Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögen bei Scheidung

25.01.2011 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


ich lebe immer im gesetzl Güterstand.
ich war während der rd 3o Jhr Ehe bis auf eine kurze Zeit zu Beginn Alleinverdiener u habe u a eine Eigentumswohnung in die Ehe eingebracht. Diese ETW wurde während der Ehe verkauft, ein Einfamilienhaus gebaut, das alleine von mir aus Verkaufserlös der ETW u aus Arbeitseinkommen bezahlt wurde, u wo ich im Grundbuch alleine eingetragen bin.
Weiterhin habe ich Geld/Wertpapiervermögen weitgehend durch Arbeitseinkommen geschaffen (Ausnahme: kl Erbschaft, die ist m W nicht zu teilen), welches sich weitgehend in einem nur auf meinen Namen lautenden WP-Depot befindet; es gibt auch keine Erhegattenvollmacht für die Zeit vor meinem Tod hierfür, nur für den Todesfall.

Wie/was wäre im Scheidungsfall zu teilen.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte. Ich weise darauf hin, dass das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Für die Bemessung des Zugewinnausgleichs, der im Falle einer Scheidung von Ihrer Ehefrau angestrengt werden müsste, sind 2 Stichtage maßgeblich. Man unterscheidet hier zwischen Anfangsvermögen zum Zeitpunkt der Eheschließung und Endvermögen zum Zustellungsdatum des Scheidungsantrages.

In das Endvermögen sind alle zum Stichtag vorhendenen Vermögenswerte mit dem aktuellen Wert einzustellen. In Ihrem Fall also das Einfamilienhaus sowie das Barvermögen. Von diesem Endvermögen können, soweit vorhanden, Schulden und andere Verbindlichkeiten in Abzug gebracht werden.

In das Anfangsvermögen werde alle Vermögenswerte eingestellt, die bei Eingehung der Ehe bereits vorhanden waren. Ebenso werden Erbschaften eines Ehegatten in das Anfangsvermögen gestellt. In Ihrem Fall wäre das der Wert der Eigentumswohnung zum Zeitpunkt der Eheschließung und das Erbe, das Ihnen während der Ehe zugeflossen ist.

Um den Kaufkraftschwund im Rahmen des Zugewinnausgleichs zu berücksichtigen, wird das Anfangsvermögen anhand des Lebenshaltungsindex indexiert. Dies bedeutet, dass die Werte zum Zeitpunkt des Anfalls (Eheschließung/Erbschaft) mit dem akutellen Lebenshaltungsindex berechnet werden und somit auf jeden Fall davon auszugehen ist, dass das Anfangsvermögen wesentlich höher ist, als die seinerzeitigen tatsächlichen Werte.

Diese Berechnung ist für beide Ehegatten vorzunehmen, wobei ich aufgrund Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass lediglich auf Ihrer Seite ein Zugewinn erwirtschaftet wurde.

Vom Endvermögen wird dann in der Berechnung das Anfangsvermögen abgezogen. Der sich daraus ergebende Betrag stellt Ihren Zugewinn dar. Hiervon erhält Ihre Ehefrau, soweit diese keinen Zugewinn erwirtschaftet hat, die Hälfte in Geld. Einen Anspruch auf Übertragung eines Miteigentumsanteils in die Immobilie besteht hingegen nicht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 25.01.2011 | 16:06

d.h., ist es für den Zugewinn bzw die Teilung unerheblich, wer als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.01.2011 | 16:55

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Da Sie alleiniger Eigentümer der Immobilie sind, ist der volle Wert der Immobilie jeweils nur in Ihr Endvermögen und in Ihr Anfangsvermögen einzustellen.

Nur derjenige Ehegatte, der im Grundbuch eingetragen ist, ist Eigentümer und daher ist der Wert der Immobilie auch nur in das Endvermögen dieses Ehegatten, also bei Ihnen, einzustellen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72634 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute Antwort ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, die Antwort war sehr hilfreich! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und fachkompetente Beratung, gerne wieder! ...
FRAGESTELLER