Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung - Antrag vor Jahresfrist - Zustellung ebenso

| 15.11.2012 15:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Auszug der Frau und Getrenntleben seit 30.11.2011 (auch Anwälte waren sich einig), ab Dezember 11 auch Unterhalt f. Kinder gefordert;
Scheidungsantrag der Frau Anfang September 2012 und Zustellung Gericht am 28.09.12;
Angaben im Antrag: einverständliche Scheidung (Zerrüttung der Ehe) und Getrenntleben seit Oktober (ohne Datum) 2011;
Versorgungsausgleich ist beantragt, sonst keine weiteren Anträge bisher;
eigene Anwältin hat mit Vollmacht aber ohne Auftrag dem zugestimmt, will keine Korrektur vornehmen trotz mehrfacher schriftl. Aufforderung;

Wie kann ich (!) das korrigieren trotz Vollmacht des Anwalts?
Möglichst auf Zeitpunkt einer neuen Zustellung eines Antrags nach 1 Jahresfrist (01.12.12) und das möglichst kostengünstig (RA und Gerichtskosten). Da Zeitpunkt für Zugewinn auch wichtig.
Muß Ich dann auch bei der Korrektur zwangsweise gegen die Scheidung sein um eine Korrektur überhaupt möglich machen zu können?
Inwieweit macht ein solches Vorgehen dann Sinn?
Oder wäre es günstiger den 01.12.2012 abzuwarten und dann gegen die Scheidung zu sein?
Ist dann nach 1 Jahr Trennung ein Nein überhaupt erfolgversprechend um nicht geschieden zu werden?
Ziel ist kann die Scheidung sein, jedoch nicht unter den falschen Ausgangsdaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Zunächst wäre zu eruieren, welchen Sinn das Vorgehen macht, da eine Scheidung sowieso zukünftig erfolgen würde, es sei denn, die Scheidung wird von Ihnen nicht gewünscht. Dann müsste es entsprechende Tatsachen geben, die gegen eine Scheidung und für die Weiterführung der ihr sprechen. Gründe hierfür sind jedoch zunächst aus ihrem Sachverhalt nicht herauszulesen, so dass ich Sie bitte, diese gegebenenfalls auch im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion noch zu werden.

Grundsätzlich ist eine Änderung des Vortrags der Rechtsanwältin möglich. Wenn sie fehlerhaft vorgetragen hat, so stellt dies auch einen Grund dar, das Mandatsverhältnis fristlos zu kündigen und gegebenenfalls einen anderen Rechtsanwalt zu beauftragen. Hat sie das Mandat nicht richtig bearbeitet, besteht gegebenenfalls auch kein Anspruch auf eine Vergütung.

Ist der Anwältin jedoch kein Fehler nachzuweisen, müssten sie möglicherweise auch die Vergütung für die alte Rechtsanwältin zahlen.

Daneben können Sie die Rechtsanwältin aber auch anweisen, im Rahmen des Auftrags, den Sachverhalt richtig zustellen, tut sie dies nicht, dürfte auch hier ein Verstoß gegen die vertraglichen Regelungen des Geschäftsbesorgungsauftrages liegen.

Soweit Sie den Scheidungsantrags selbst nicht eingereicht haben, können Sie auch gegenüber dem Gericht selbst, also ohne Rechtsanwalt argumentieren und den Sachverhalt richtig stellen. Sie können allerdings keine Anträge stellen.

In der Sache selbst, könnte allerdings der eine nicht vergangene Monat des Trennungsjahres unbeachtlich sein, da dieser zumindest nach der Antragstellung mittlerweile vergangen ist beziehungsweise in Kürze vergeht. Es fragt sich daher, ob das Trennungsjahr so strikt als formelle Voraussetzung des Antrags gesehen werden kann oder nicht. Die meisten Gerichte gehen für die Einreichung des Scheidungsantrags davon aus, dass das Trennungsjahr nicht bis auf das genaue Datum oder den genauen Monat unbedingt eingehalten werden muss und nach Ermessen des Gerichts auch ein vorheriger Antrag zulässig ist. Grund dafür ist, dass nur der Scheidungstermin, in dem die Ehe geschieden wurde, nach Ablauf des Trennungsjahres stattfinden muss. Der Antrag dürfte sodann nur dann unzulässig sein, wenn absehbar ist, dass das Trennungsjahr im Scheidungstermin noch nicht um ist. Dies dürfte hier nicht der Fall sein.

Da der Scheidungsantrag sodann bereits jetzt gestellt werden kann, dürfte eine Veränderung bezüglich der Frist des Scheidungsantrags unschädlich sein. Lediglich wenn zu erwarten ist, dass die Trennung noch nicht bis zum Scheidungstermin ein Jahr her ist, könnte hier ein entsprechend formeller Fehler geltend gemacht werden.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben.

Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2012 | 16:54

Grund für die Weiterführung der Ehe wäre eine nicht durchgeführte Partnerschaftsberatung, weil diese von der Frau abgelehnt wird. Auch eine vor 1,5 Jahren für sie empfohlene Psychotherapie ist nie durchgeführt worden. Hier wäre noch eine Rettung aus meiner Sicht möglich. Reicht das überhaupt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2012 | 17:02

Vielen Dank für Ihren Nachtrag.
Ob dies ausreicht, ist zweifelhaft. M.E. müssten noch weitere Punkte hinzukommen, denn auch gerade eine nicht durchgeführte Beratung spricht ja eher für eine Trennung. Es müssen Merkmale vorhanden sein, die eine Wiederherstellung der Ehe vermuten lassen, gemeinsame Treffen, Gespräche etc. Möglicherweise könnte hier die Psychotherapeutin helfen, wenn diese aus der fachlichen Sicht belegen kann, dass für die EF die Ehe noch nicht "verloren" gegeben ist oder die EF nicht in der Lage ist, die Reichweite der Ehescheidung einzuschätzen.

Gerne können Sie sich weiterhin an mich wenden.

Bewertung des Fragestellers 17.11.2012 | 11:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.11.2012 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER