Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sanktionen wegen falschen Behauptungen

| 13.07.2011 17:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


17:51

Hallo,

wegen falscher Behauptungen einer Zeitarbeitsfirma bekomme ich jetzt Sanktionen vom Jobcenter. Ich soll telefonisch eine Arbeit abgelehnt haben. Was ich n icht getan habe. Kann ich den betreffenden Mitarbeiter wegen § 186 Üble Nachrede verklagen, oder hat das keinen Sinn? Ich habe allerdings einen Zeugen, nicht verwandt, der zufällig gehört hat, was ich gesagt habe.

Leider kann ich im Moment nicht mehr bezahlen, und bitte um Verständnis.

Danke

13.07.2011 | 17:35

Antwort

von


(943)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Hier ist zunächst die Frage, ob § 186 StGB oder doch § 187 StGB Anwendung findet.

Der Unterschied zwischen beiden Delikten besteht darin, dass dem Täter bei der Verleumdung nach § 187 StGB die Unwahrheit der ehrenrührigen Tatsachenbehauptung positiv bekannt sein muss.

Bei § 186 StGB kann der Täter dagegen durchaus von der Wahrheit der behaupteten Tatsache ausgehen; eine Strafbarkeit wegen übler Nachrede gemäß § 186 StGB entfällt jedoch nur dann, wenn sich die vermeintliche ehrenrührige Tatsache später vor Gericht als zutreffend herausstellt.

Daher befinden wir uns eher im Bereich des § 187 StGB , der Verleumdung.

Sie können durchaus Anzeige gegen den Mitarbeiter erstatte und diesen auch dienstintern ankreiden.

Allein aufgrund der Anzeige ist Ihnen aber auch nicht geholfen. Damit kann man nur Ihre Argumentation untermauern, dass die Aussage des Mitarbeiters falsch war.

Auf jeden Fall sollten Sie beim Jobcenter den Sachverhalt aufklären und eine berichtigende Stellungnahme von dem Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma einfordern.


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Rückfrage vom Fragesteller 13.07.2011 | 17:45

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen.
Sollte ich besser jetzt schon einen Anwalt nehmen oder könnte ich das noch alleine machen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.07.2011 | 17:51

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie können über die Beratungshilfe einen Anwalt nehmen - da besteht ja erstmal kein Risiko für Sie.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.07.2011 | 18:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bin sehr zufrieden mit diesem Anwalt. Für dies wenige Geld hat er meine Frage erschöpfend beantwortet.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Steffan Schwerin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.07.2011
4,6/5,0

Ich bin sehr zufrieden mit diesem Anwalt. Für dies wenige Geld hat er meine Frage erschöpfend beantwortet.


ANTWORT VON

(943)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht