Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzahlung Leistungsprämie und Kündigungszeit

| 14.08.2010 20:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Seit sieben Jahren erhalte ich mit dem Novemberlohn eine Leistungsprämie, die auch so auf meinem Lohnschein bezeichnet wird. Diese Leistungsprämie ist jedes Jahr unterschiedlich hoch, dies hängt von meiner geleisteten Arbeit, bzw. meinem Umsatz im laufenden Jahr ab und wird von meinem Arbeitgeber für jeden Mitarbeiter individuell festgelegt. Wir müssen vor Zahlung der Prämie ein Einverständnis unterschreiben, dass wir keinen Anspruch im nächsten Jahr auf diese Zahlung haben. Eine Rückzahlungsklausel ist in dem Schreiben nicht vorhanden.

Ich möchte zum Jahresende selbst kündigen da ich eine neue Herausforderung gefunden habe. In meinem Arbeitsvertrag sind 14 Tage Kündigungsfrist festgelegt.

Meine Fragen:
Wie lange ist meine Kündigungsfrist, wenn ich seit 12 Jahren in dieser Firma beschäftigt bin und mein Arbeitsvertrag von 1998 ist?

Steht mir die oben beschriebene Leistungsprämie auch in diesem Jahr zu, oder muss ich diese zurückzahlen, da ich zum Jahresende selbst kündige?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Nach § 622 I BGB gilt eine Grundkündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats. Nach § 622 IV oder V BGB kann hiervon durch tarif- oder arbeitsvertragliche Vereinbarung unter Bezugnahme auf geltende tarifvertragliche Regelungen abgewichen werden. Ich nehme an, dass bei Ihnen eine solche zulässige Abweichung vereinbart wurde, da anderenfalls eine kürzere Frist als 4 Wochen nur unter engen Voraussetzungen zulässig wäre. Die lange Kündigungsfrist von 5 Monaten nach § 622 II Nr. 5 BGB bei einer Betriebszugehörigkeit von 12 Jahren gilt nur für den Arbeitgeber, wenn nichts anderes nach § 622 IV oder V BGB vereinbart wurde.

Hinsichtlich der Leistungsprämie gilt, dass diese vom Arbeitgeber nur dann zurückverlangt werden kann, wenn dies besonders vereinbart ist. Eine solche Regelung findet sich meist im Arbeitsvertrag. Sie teilen mit, dass es keine Rückzahlungsvereinbarung gibt. Allerdings kann ich nicht ausschließen, dass eine Rückzahlungsklausel in einem möglicherweise geltenden Tarifvertrag enthalten ist, auf den im Arbeitsvertrag verwiesen wird. Dies müssten Sie noch einmal prüfen. Es ist auch möglich, die Rückzahlung durch Betriebsvereinbarung zu regeln. Auch hier müssten Sie einmal prüfen, ob es eine solche Vereinbarung gibt.

Sollte nirgends eine Rückzahlungsklausel zu finden sein, sind Sie berechtigt, die Prämie auch bei einer Eigenkündigung zu behalten.
Zudem muss eine entsprechende Rückzahlungsklausel klar und verständlich sein. Sie als Arbeitnehmerin müssen also erkennen können, wann und ob die Prämie zurückgefordert werden kann.

Sollte dies nicht der Fall sein, geht dies zu Lasten des Arbeitgebers.
Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.
Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.


Nachfrage vom Fragesteller 15.08.2010 | 10:35

Sehr geehrte Frau Deinzer,

ich habe noch einmal nachgeschaut und foldende Klausel gefunden:
"Freiwillige Leistungen, gleich welcher Art, werden der Arbeitnehmerin gewährt, wenn sie sich am 30. November des Kalenderjahres, für das die Gratifikation ausgezahlt wird, in ungekündigter Anstellung bei dem Arbeitgeber befindet.

Scheidet die Arbeitnehmerin vor dem 1. April des Folgejahres aus dem Arbeitsverhältnis aus, hat sie die bereits an sie ausgezahlten Gratifikation aus dem Vorjahr zurückzuerstatten."

Damit habe ich keinen Anspruch auf das Geld. Oder ist dies keine Gratifikation?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.08.2010 | 11:30

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Zunächst muss unterschieden werden, welchen Zweck eine Bonuszahlung verfolgt. Wird diese aufgrund guter Leistungen gezahlt, darf die Auszahlung in der Regel nicht vom Kündigungszeitpunkt abhängig gemacht werden. Liegt eine reine Gratifikation vor, wovon ich bei Ihnen aufgrund der Formulierung im Arbeitsvertrag ausgehe, kann eine solche Sondervergütung grundsätzlich vom Fortbestand des Arbeitsverhältnisses abhängig gemacht werden. Eine Rückzahlungsverpflichtung wäre dann auch zulässig.

Solche Gratifikationen gelten als freiwillige Sondervergütungen des Arbeitgebers. Diese werden als Belohnung für Betriebstreue ausbezahlt. Die von Ihnen zitierte Klausel lässt darauf schließen, dass hier die Betriebstreue belohnt werden soll, da der Auszahlungsanspruch nur bestehen soll, wenn Sie sich bis zum 31.03. des Folgejahres in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis befinden. Solche Vereinbarungen sind zulässig und begründen eine Rückzahlungsverpflichtung. Für Sie bedeutet das, dass Sie beim Ausscheiden aus dem Unternehmen zum 31.12.2010 die Gratifikation zurückzahlen werden müssen.

Im Zweifel muss die Vertragsklausel ausgelegt werden. Man wird dann ermitteln müssen, welcher Zweck mit der Sonderzahlung von den Parteien verfolgt werden sollte. Da Sie zunächst von Leistungsprämie gesprochen haben, die Klausel aber von Gratifikation spricht, rate ich Ihnen, den gesamten Arbeitsvertrag sicherheitshalber noch einmal von einem Kollegen prüfen zu lassen. Gerne stehe auch Ihnen hierfür zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 17.08.2010 | 08:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 17.08.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER