Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reparatur Kfz-Motor


09.05.2007 13:32 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Sehr geehrte Damen und Herren,

nach zwei Zylinderkopfreparaturen (Serienfehler des Modells) während der Gewährleistung und Garantie vor 26 und 14 Monaten ist nun zwei Monate nach Ablauf derselben erneut die gleiche Reparatur fällig.
Die externe Reparaturfirma (Zylinderkopf wurde von meinem Händler eingesendet), die den Zylinderkopf repariert/austauscht, übernimmt die Austauschkosten von 900 € - exkl. der Arbeitskosten (Einbau durch Händler) von 550 € - vorweg auf Kulanz.
Der Kfz-Hersteller jedoch, wird eine evtl. teilweise Erstattung der (Arbeits-)Kosten erst nach Versenden des Kulanzantrages inkl. der Reparaturrechnung durch den Autohändler prüfen.
Der Kfz-Händler wiederum verlangt vor dem Absenden die Begleichung der Rechnung durch den Kunden, da dies angeblich bei Kulanzanträgen üblich ist.
Welche(s) Möglichkeiten/Recht hat der Kunde?
Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ablauf der Gewährleistung und der Herstellergarantie haben Sie leider keinen Rechtsanspruch auf Übernahme irgendwelcher Kosten.
Insofern haben Sie Glück, dass Sie eine Aussicht auf eine Kulanzzahlung zugesagt bekommen haben.
Sobald Sie also die Reparatur in Auftrag geben, haften Sie zunächst gegenüber der Werkstatt auf Zahlung der Kosten. Dies würde auch gelten, wenn der Kulanzantrag vom Hersteller abgelehnet werden würde, da es sich bei der Werkstatt und dem Fahrzeughersteller rechtlich um zwei verschiedene (juristische) Personen handelt.

Da eine Kulanz immer eine freiwillige Leistung ist, werden Sie wohl leider diese Vorgehensweise akzeptieren müssen.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER