Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungen bei GbR mit Freelancern


17.01.2013 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle



Nehmen wir mal an, es wird von Person A, B und C eine GbR gegründet. Genannte Personen sind selbstständig und arbeiten als Freelancer, stehen jedoch auch im Gesellschafter-Vertrag der GbR.

Nun erhält die GbR einen Auftrag von einem Kunden, welcher von A, B und C bearbeitet wird (im Auftrag der GbR). Wenn der Auftrag fertig ist möchte der Kunde gerne von der GbR eine (!) Rechnung mit der Auflistung aller Posten haben um diese zu begleichen (auf das Konto der GbR). Der Kunde erhält nun die Rechnung der GbR über den Gesamtbetrag ohne MwSt. (diese wird nicht ausgewiesen bezugnehmend auf § 25A UStG).

Da A, B und C aber selbstständig sind, möchten sie nun jeweils eine Rechnung an die GbR stellen um für ihre Leistungen entlohnt zu werden. Nun zu den Fragen:

1.) Ist es überhaupt möglich, als Selbstständiger/Freiberufler Mitglied einer GbR zu sein?
2.) Können A, B und C eine Rechnung an die GbR stellen ohne MwSt.?
3.) Falls A, B und C eine Rechnung mit MwSt. an die GbR stellen wollen, kollidiert dies mit der nicht ausgewiesenen MwSt. in der Rechnung der GbR?

Der Gedanke dahinter ist, dass der Kunde der GbR nicht drei einzelne Rechnungen von A, B und C bekommt sondern eine von der GbR. Gleichzeitig sollte jedoch eine Ausweisung der MwSt. durch die GbR vermieden werden. Ist so ein Konstrukt überhaupt möglich?

Vielen Dank im Voraus.
Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die eingestellte Frage. Diese möchte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben und in Ansehung des Einsatzes wie folgt beantworten.
Beachten Sie bitte, dass auch kleinste Veränderungen durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben im Sachverhalt kann die rechtliche Bewertung wesentlich beeinflussen.

1.) Ist es überhaupt möglich, als Selbstständiger/Freiberufler Mitglied einer GbR zu sein?

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist die einfachste gesellschaftliche Grundform einer Personengesellschaft. Die GbR ist eine auf Vertrag beruhende Personenvereinigung zur Förderung eines von den Gesellschaftern gemeinsam verfolgten, beliebigen Zwecks.
Der „Vertrag" kann grundsätzlich formfrei gestaltet werden. Bereits eine Tippgemeinschaft bildet eine GbR. Der gemeinsame Zweck ist das Lottospielen mit mehreren und die Gesellschafter wollen dies gemeinschaftlich tun.
Geregelt ist die GbR in den §§ 705 – 740 BGB. Die hier aufgezeigten Regeln sind zumeist dispositiv, d. h. sie können durch einen Gesellschaftsvertrag abgeändert werden.
Erforderlich ist „eine über die bloße Rechtsverbundenheit hinausgehende Zweckverfolgung".

Sie können folglich selbstverständlich als Selbstständiger/Freiberufler nicht Mitglied, sondern Gesellschafter einer GbR sein.
Für Anwaltssozietäten war die GbR bis vor kurzem noch die einzige Möglichkeit dieses freiberuflichen Berufsbildes sich zusammenzuschließen, mittlerweile sind jedoch auch andere Gesellschaftsformen wählbar.

2.) Können A, B und C eine Rechnung an die GbR stellen ohne MwSt.?

Das kommt darauf an. (Des Anwalts liebster Satz!)
Soweit Sie die Voraussetzungen einer Umsatzsteuerbefreiung für jeweils A, B oder/und C für sich gelten lassen können. Eine dieser Regelungen wäre beispielsweise § 19 UStG, hier ist das Merkmal in der Person (bzw. dessen Umsatz) begründet, während das Merkmal der Steuerfreiheit nach § 4 UStG in der Art der Leistungserbringung begründet ist oder bei einer Leistungserbringung innerhalb der EU (jedoch grenzüberschreitend) könnte die Leistung nach § 6a UStG befreit sein.
Ggf. ist die erbrachte Leistung sogar nicht steuerbar nach dem UStG, wenn eine sonstige Leistung an einen ausländischen Unternehmer erbracht wird.
Soweit pro Gesellschafter also im Vorjahr weniger als 17.500 Euro Umsatz erwirtschafteten und in diesem Jahr der Umsatz 50.000 Euro nicht überschreiten wird, besteht das Wahlrecht der Umsatzsteuerbefreiung nach § 19 UStG.
Soweit die GbR einen von den Gesellschaftern im Ausland gelegenen Sitz hat, kann auch hier die Leistung umsatzsteuerfrei an die GbR erbracht werden.

Sollten keine dieser Voraussetzungen bestehen ist hier regelmäßig Umsatzsteuer zu erheben und entsprechend abzuführen.
Im Gegenzug kann bei Vorliegen der Voraussetzungen aber auch die verauslagte Umsatzsteuer als Vorsteuer gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden.

3.) Falls A, B und C eine Rechnung mit MwSt. an die GbR stellen wollen, kollidiert dies mit der nicht ausgewiesenen MwSt. in der Rechnung der GbR?

Sprich A verkauft seine Leistung zu 1.190 Euro an die GbR inkl. 19 % MwSt. (190 Euro) und die GbR leistet diese weiter an den Käufer für 1.785 Euro inkl. 19 % MwSt. (285 Euro).
Dann hat A an das FA 190 Euro Umsatzsteuer abzuführen. Die GbR hat dagegen 285 Euro Umsatzsteuer an das FA abzuführen, kann aber gleichzeitig 190 Euro Vorsteuer für die erworbene Leistung von A geltend machen. Tatsächlich muss die GbR also nur 95 Euro an das FA zahlen.

Sollte ich Ihre Frage 3 nicht richtig verstanden haben, bitte ich um ergänzende Erläuterung.

Ist so ein Konstrukt überhaupt möglich?

Natürlich ist ein solches Konstrukt möglich. Die Frage ist vielmehr, ob es auch sinnvoll ist, mal abgesehen von der Möglichkeit einem Kunden nur eine Rechnung zu präsentieren.
Klar muss Ihnen sein, dass Sie mit der „Gründung"/Erstellung einer GbR ein gesondertes Gesamthandsvermögen der Gesellschaft schaffen, das auch steuerlich gesondert aber auch den einzelnen Gesellschaftern gegenüber zugerechnet wird. Das ist nicht weiter schlimm oder schwierig sondern erfordert, dass das gemeinschaftliche Gesamthandsvermögen gesondert vom eigenen zu sehen und zu behandeln ist.
Weiterhin sollte Ihnen klar sein, dass die Gesellschafter einer GbR gemeinschaftlich zu 100 % mit ihrem gesamten privaten Vermögen gegenüber Gläubigern der Gesellschaft haften. Bspw. kann ein Gläubiger mit einem erstrittenen Titel/Urteil nur gegen einer der 3 Gesellschafter vollstrecken. Dieser ist zwar dann im Innenverhältnis der Gesellschafter berechtigt von den übrigen Ausgleich entsprechend der Vereinbarung zu verlangen, geht aber dabei das Risiko ein, das sein Mitgesellschafter vermögenslos ist und sein Erstattungsanspruch ins Leere läuft.

Hier gibt es noch mannigfaltig mehr Informationen, die aber hier zu erläutern nicht sehr Sinnvoll ist, da wir ja lediglich über eine Annahme sprechen und dies bei einer persönlichen Beratung sehr viel zielgerichteter umgesetzt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Andreas Wehle

Wilhelmstr. 90
52070 Aachen

tel.: +49 (0)241 538 099 48
fax: +49 (0)241 538 099 489
email: info@rechtsanwalt-andreaswehle.de
web: www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER