Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil oder Vermächtnis oder beides?

| 27.08.2012 12:13 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Ein im notariellen Testament bedachter ERBE, schlägt das Erbe aus, da er mit Auflagen beschwert ist.
Neben den Auflagen wurde ihm aber separat ein Geldvermächtnis von 10.000 Euro zugewiesen.

Frage:

Bekommt er jetzt den Pflichtteil und das Geldvermächtnis oder nur das eine oder andere?

Der Pflichteil wäre zum Beispiel 15.000 €.
Das Vermächtnis wäre zum Beispiel 10.000 €.

Die anderen ERBEN erhalten nach Auflösung des Nachlasses und Zahlung der Verbindlichkeiten zum Beispiel je 20.000 €, haben aber keine Geld-Vermächtnis oder sonstige Vermächtnisse im Testament verankert.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Wenn der Berechtigte den Erbteil und das Vermächtnis ausschlägt, hat er Anspruch auf den vollen Pflichtteilsanspruch (vgl. §§ 2306 Abs. 1 Satz 2 , 2307 Abs. 1 Satz 2 BGB .

Für den Fall, dass der mit Auflagen belastete Erbteil und das Vermächtnis nicht den halben gesetzlichen Erbteil erreichen, könnte der annehmende Berechtigte einen Zusatzpflichteilsanspruch aus § 2305 BGB herleiten. Bei einer Ausschlagung kommt dies allerdings nicht in Betracht.

Wird nur die Erbschaft ausgeschlagen, erfolgt eine Anrechnung des Vermächtnisses auf den Pflichteil in vollem Umfang, vgl. § 2307 Abs. 1 Satz 2 BGB .


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.




Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Rechtsanwaltskanzlei K. Roth
info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de
Tel. 040/317 97 380
Fax: 040/31 27 84
Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg

Rückfrage vom Fragesteller 27.08.2012 | 13:54

Zur Differenzierung des Sachverhalts:

Dem oben beschriebenen Erbe bzw. jetzt PFLICHTEILBERECHTIGTEN wurden die 10.000 € als Vorausvermächtnis i.S.des § 2150 BGB d. h. außer Erbteil angeordnet. Diese 10.000 € sind von 2 der 3 übrig gebliebenen ERBEN zu gleichen Teilen an den Vermächtnisnehmer zu zahlen (Beschwerung)

Anstelle des PFLICHTTEILBERECHTIGTEN wurde als Ersatzvermächtnisnehmer die Ehefrau des PFLICHTTEILBERECHTIGTEN benannt. Hat Sie außer beim Ableben des Pflichteilberechtigten dann irgendwelche Ansprüche?

Ist das Vermächtnis von 10.000 € dann trotzdem mit dem Pflichtteil zu verrechnen?

Verstehe ich Sie richtig, dass der PFLICHTEILBERECHTIGTE in der genannten Konstellation keinen Anspruch auf eine Pflichtteilsergänzung hat, nur wenn das Pflichtteil weniger ist als in diesem Fall 12,5 % bei 4 Personen, wobei nun 3 ERBEN und ein PFLICHTTEILBERECHTIGTER vorhanden sind?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.08.2012 | 16:56

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, auch wenn Sie dem Grunde nach von der ursprünglichen Fragestellung abweichen und neue Fragen stellen.

Das Vorausvermächtnis ist von der Stellung als Erben unabhängig.
Das Vermächtnis bleibt wirksam, auch wenn der Vermächtnisnehmer nicht Erbe wird.
Der Vorausbedachte kann jedenfalls entweder das Erbe ausschlagen und das Vermächtnis annehmen oder umgekehrt.
Hinsichtlich des Pflichtteilsanspruch gilt dann wieder § 2307 BGB .

Ein Pflichtteilsrestanspruch nach § 2305 BGB und ein Pflichtteilsergänzungsanspruch kommen dann in Betracht, wenn das dem Berechtigten Hinterlassene (Erbe und Vermächtnis) geringer ist als der halbe gesetzliche Erbteil, vgl. § 2326 BGB .

Schlägt der Erbe aus, weil das Erbteil beschwert ist, kann er den Pflichtteil und einen Ergänzungspflichtteil verlangen.
Entgegen dem Wortlaut des § 2326 Satz 2 BGB ist dann ausgeschlagene Hinterlassene nicht anzurechnen. Diese Frage ist allerdings nicht unumstritten.

In der Sache rate ich Ihnen, sich durch einen auf Erbrecht spezialisierten Kollegen vertreten zu lassen.




Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth


www.kanzlei-roth.de

Bewertung des Fragestellers 27.08.2012 | 18:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die klare Aussage. Auf jeden Fall kann ich Sie weiter empfehlen! Sie haben mir sehr geholfen!"
FRAGESTELLER 27.08.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und sehr ausführliche Antwort. Hat von vorne bis hinten alles geklärt und die Frage aus mehrere Perspektiven bewertet/beantwortet. Absolut professionell und empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die Frage ist nach meiner Kenntnis korrekt beantwortet. Ich habe eine neue Erkenntnis zum Thema Nenebentätigkeit gewonnen, mein Problem kann nun geklärt werden. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr kompetente, umfassende und rasche Antwort, Weiterempfehlung meinerseits. ...
FRAGESTELLER