Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachehlicher Unterhalt nach Ehevertrag

21.07.2009 19:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Sehr geehrte Damen und Herren,

in einem im Jahr 2006 geschlossenen Ehevertrag, der von einem Notar beurkundet wurde, wurde für die Regelung des nachehelichen Unterhalts folgendes Übereinkommen getroffen:

"Für den Fall der Ehescheidung verpflichtet sich der Ehemann hiermit, an den anderen Ehegatten eine monatliche nacheheliche Unterhaltsrente entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen ( §§ 1569 ff. BGB) zu zahlen.

in Abweichung von den gesetzlichen Vorschriften wird der nacheheliche Unterhalt jedoch nur für einen Zeitraum von drei Jahren, beginnend mit der Rechtskraft des Scheidungsurteils geschuldet. Ferner wird der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt auf monatlich höchstens 1000 Euro begrenzt, sofern die Scheidung unserer Ehe innerhalb von 10 Jahren nach dem Tag der Eheschließung rechtskräftig werden sollte....."

Meine Frage ist nun, ob die Ehefrau mit Unterhalt in Höhe der im Vertrag festgelegten 1000 Euro rechnen kann, da sich der Vertrag auf den §§ 1569 ff. BGB bezieht, der sich zwischenzeitlich ja sehr verändert hat und Unterhalt eigentlich ausschliesst. Oder gilt für den Vertrag der Inhalt des §§ 1569 ff. BGB zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses?

Vielen Dank vorab für ihre Hilfe.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung gerne wie folgt beantworten darf.

Der Wortlaut der Vereinbarung deutet darauf hin, dass Unterhalt nur gezahlt werden soll, sofern dies nach den gesetzlichen Vorschriften verlangt werden kann, also ein Anspruch gegeben ist.

Mit der Vereinbarung sollte also kein Unterhaltsanspruch begründet werden, sondern es wurde auf die gesetzlichen Vorschriften ("entsprechend") verwiesen.

Dabei werden beide Parteien davon ausgegangen sein, dass sich die Gesetzeslage verändern kann - Gesetze sind bekanntlich nicht in Stein gemeißelt.

Wenn nun, nach Änderung der Gesetzeslage, ein gesetzlicher Unterhaltsanspruch nicht mehr bestehen sollte - was zu prüfen wäre - dann wird ein Unterhaltsanspruch also auch nach der Vereinbarung nicht mehr bestehen.

Denn die alte Rechtslage ist ja nun nicht mehr anwendbar, so dass nun auf § 1569 ff BGB n.F. abzustellen sein wird.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Bei Bedarf kontaktieren Sie mich bitte unter <info@rechtsanwalt-schwartmann.de> oder telefonisch unter 0221-3559205.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER