Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutter beantragt Unterhaltshöhe für Stiefkind neu


28.10.2007 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo ,

meine Frage dreht sich um die Berechnung der Unterhaltshöhe meines Stiefkindes,den die Mutter neu beantragt hat .

Die Lage :

Mein Mann erhält 1750 € netto in der Steuerklasse 3 monatlich von seinem Arbeitgeber , ich verdiene 739 € ( Elterngeld) , wir haben eine gemeinsame Tochter die 9 Monate alt ist .
Seine große Tochter ist bald 10 Jahre alt und lebt an 10 - 12 Tagen im Monat bei uns ( je nachdem wie die Wochenenden und Schulfreien tage fallen ) , an diesen Tagen tragen wir komplett alle Kosten (Busgeld,Milchgeld,Lebensmittel, Geschenke für Geburtstage ,Medikamente-eben alles ) , das Kind wird auch von uns eingekleidet für die Zeit bei uns . Aufgrund der vielen Zeit die das Kind bei uns ist, hat sie ein eigenes Zimmer zur Verfügung .Das Kind ist zusätzlich bei uns krankenversichert.

Uns würde interessieren ,wieviel dem Kind an Unterhalt zusteht und ob wir alle Kosten "freiwillig" tragen oder ob das mit einberechnet wird - der EX Freundin steht kein Unterhalt zu . Momentan bezahlen wir freiwillig 254 € , das Jugendamt wird mit der Festlegung beauftragt seitens der Mutter .

Wir hoffen auf eine baldige Antwort

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Dieses Forum kann Ihnen nur erste Anhaltspunkte geben, eine exakte Unterhaltsberechnung ist hier nicht möglich.
Aufgrund Ihrer Angaben ist der Kindesunterhalt in Höhe von 254,00 anzusetzen.
Hierbei sind noch keine berufsbedingten Aufwendungen berücksichtigt, die Ihr Ehemann noch konkret darlegen müsste. Auf der anderen Seite fallen aber noch andere Einkünfte in die Unterhaltsberechnung, wie z.B. Steuererstattungen.
Kosten für Unterkunkt und Lebensmittel usw können Sie nicht dagegen rechnen.
Die Beträge der Düsseldorfer Tabelle haben dies bereits berücksichtigt.
Streiten kann man sich über Bustickets, wenn die für die gesamte Zeit auch bei der Mutter gelten, sowie Medikamente. Hier kommt es aber auf die Höhe der Beträge an.

Nachfrage vom Fragesteller 29.10.2007 | 18:14

Ich nehme es also an , dass die Häufigkeit der Anwesenheit des Kindes und die damit verbunden Kosten wie das eigene Zimmer auf unserer Freiwilligen Basis deklariert werden ? Ich entnahm der Düsseldorfer tabelle , dass es sich bei der Einbrechnung der Anwesenheit des Kindes um 4 - 6 Tage im Monat handelt .

Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2007 | 20:54

Wenn der Schwerpunkt der Betreuung weiterhin bei der Mutter ist, sind Sie weiterhin zur Zahlung des Kindesunterhalts laut Düsseldorfer Tabelle verpflichtet.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER