Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss der Arbeitgeber Verpflegungsmehraufwand zahlen?

23.04.2014 11:27 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt:

Angestellter SHK-Installateur wohnhaft in Köln hat lt. Arbeitsvertrag eine regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 37,5 Std. Der ständig wechselnde Arbeitsort (wechselnde Baustellen) ist vorrangig in Köln.
Damit der Angestellte SHK-Installateur eher ins Wochenende kann, wurde mündlich gemeinsam vereinbart, dass man Montags bis Donnerstag 8 Stunden arbeitet und Freitags 5,5 Stunden.

Die Frage: Muss der Arbeitgeber dem SHK-Installateur wohnhaft und arbeitend in Köln bei 8 Stunden Arbeitszeit ein Verpflegungsmehraufwand zahlen?

Vielen Dank für die Antwort
23.04.2014 | 11:48

Antwort

von


(1702)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein gesetzlicher Anspruch des Arbeitnehmers besteht darauf leider nicht.

Es kommt daher auf eine Vereinbarung an bzw. auf ein gleichförmiges Verhalten im Rahmen einer betrieblichen Übung.

Die betriebliche Übung ist gesetzlich nicht geregelt, aber gewohnheitsrechtlich durch die Rechtsprechung anerkannt.

Der Arbeitgeber muss z. B. viele Male etwas so etwas für vergleichbare Fälle gezahlt haben.

Dieses wird aber hier leider eher schwer sein, dass von dem Arbeitgeber zu verlangen, wenn man ausdrücklich vereinbart hat, dass diese Regelung zu Gunsten des Arbeitnehmers erfolgt.

Insofern dürfte ein Vergleichbarkeit mit anderen Fällen, in denen möglicherweise Verpflegungsmehraufwand gezahlt wurde, ausscheiden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(1702)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79881 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt geht auf die gestellte Frage ein. KEIN copy and paste von Gesetzestexten, ich kann diesen Anwalt soweit ich das jetzt mit zwei gestellten Fragen erfahren habe, sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell, war sehr ausführlich und gut verständlich! Ich fühle mich sehr gut beraten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und auf den Punkt. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER