Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Minijob: Arbeitgeber wälzt 2% Pauschalsteuer ab - zu Recht?

22.06.2017 13:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Abwälzung von Pauschalsteuern auf Arbeitnehmer

Seit Anfang des Jahres arbeite ich als Minijobber bei einem Dienstleister und mußte im Arbeitsvertrag unterschreiben, daß ich zustimme, daß der Arbeitgeber die 2% Pauschale auf den Arbeitnehmer abwälzt.
Das ist statthaft, wenn es sich um einen vereinbarten Bruttolohn handelt.

Speziell geht es mir um die genaue Bedeutung der Definition des Bruttolohns. Ich arbeite auf Stundenbasis für 9,- und das 2x die Woche für maximal jeweils 5 Stunden, bin noch in der Probezeit und habe bisher noch nie die maximal mögliche Monatsstundenzahl erreicht.
Das heißt, ich habe im Grunde kein vereinbartes Brutto, weil die Arbeitsstundenzahl monatlich stark schwanken kann und somit kein Ankerbetrag herangezogen werden kann.

Daher lautet die Frage, aus welcher Summe der Arbeitgeber hier den Bruttolohn ableitet, wenn eigentlich nur der Stundensatz fest vereinbart wurde; oder ist das hier die gesuchte Größe?

Vielen Dank.
22.06.2017 | 14:35

Antwort

von


(398)
Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der steuerpflichtige Bruttolohn ist die Basis für den Steuerabzug. Er errechnet sich aus dem Stundenlohn x geleistete Stunden und ist die Berechnungsgrundlage für die Lohnsteuer. Der Umstand, dass Sie weniger Stunden gearbeitet haben, als im Vertrag vereinbart, hat für die Berechnung bzw. Für die Zulässigkeit der Abwälzung keine Bedeutung. Denn auch in dem Fall muss die Steuer gezahlt werden. Wenn die Abwälzung Ihnen nicht passt, versuchen Sie mit Ihrem AG die Vertragsänderung herbeizuführen. Die Abwälzung ist im § 40 III EStG geregelt und ist auch für Teilzeitbeschäftigte bzw. Minijober zulässig.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.

ANTWORT VON

(398)

Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Recht anderer Staaten Russische Föderation, Strafrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Ausländerrecht, Zivilrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79881 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt geht auf die gestellte Frage ein. KEIN copy and paste von Gesetzestexten, ich kann diesen Anwalt soweit ich das jetzt mit zwei gestellten Fragen erfahren habe, sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell, war sehr ausführlich und gut verständlich! Ich fühle mich sehr gut beraten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und auf den Punkt. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER