Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung durch Arbeitnehmer - Inhalt?


24.04.2006 19:39 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Hallo,

ich bin bei meiner Firma ein gutes Jahr beschäftigt und möchte am 01.06. eine neue Tätigkeit aufnehmen.

Entsprechend gesetzlicher Kündigungsfrist (4 Wochen Monatsende) habe ich bis Ende dieser Woche Zeit zu kündigen.

1. Doch was muss im Kündigungsschreiben drin stehen?

Muss oder sollte ich meine Entscheidung begründen? Kann eine fehlende Begründung zur Nichtwirksamkeit der Kündigung oder Probleme beim Arbeitslosengeldanspruch nach Nicht-Bestehen der Probezeit beim neuen Arbeitgeber führen?

2. Muss ich mir den Erhalt durch den Arbeitgeber quittieren lassen? Wie ist das in der Praxis üblich?

Ich hoffe mir kann jemand kurzfristig weiterhelfen.

Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


eine Begründung muss die Kündigung nicht enthalten. Sie muss an den (richtigen) Arbeigeber gerichtet sein, das Datum der Vertragskündigung unmissverständlich nennen und auch eigenhändig unterschrieben sein.


Der Erhalt sollte quittiert werden, da die Kündigungserklärung erst MIT ZUGANG wirksam wird und dieser Zugang im Zweifelsfalle vom Kündigenden bewiesen werden muss.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2006 | 19:46

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie eventuell noch einen Tipp zu den Auswirkungen auf den Arbeitslosengeldanspruch durch die Kündigung (generell, mit oder ohne Begründung) ergänzen würden.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2006 | 19:50

Sehr geehrter Ratsuchender,


die ARGE wird sicherlich eine Sperrzeit von 12 Wochen festsetzen, wenn Sie ohne besonderen Grund selbst kündigen, da Sie dann danach die Arbeitslosigkeit selbst herbeigeführt haben.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER