Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung des Arbeitspkatzes wegen Insolvenz

| 06.05.2015 20:24 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,

ich möchte gerne wissen, ob ein Arbeitgeber einen kündigen darf, wenn man Insolvenz beantragen muss. Ich bin nicht mehr in der Probezeit. Der Arbeitgeber wird meines Erachtens über die Insolvenz informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da kann ich Sie beruhigen. Das Einleiten einer Privatinsolvenz stellt keinen Kündigungsgrund dar. Ihr Arbeitgeber darf Sie deshalb also nicht kündigen.

Dies wäre allenfalls für den Fall denkbar, dass Sie eine Tätigkeit ausüben, bei der Ihnen in hohem Maße wirtschaftliche Werte anvertraut werden, so dass Ihr Arbeitgeber sich auf eine Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses berufen könnte. Selbst bei Arbeitnehmern in leitenden Positionen ist das jedoch nur selten der Fall. Die Maßstäbe sind also sehr hoch.

Sie sollten jedoch möglichst das vertrauliche Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber suchen und ihm Ihre Situation schildern. So ist er auf die bevorstehende Mitteilung über die Insolvenz bereits vorbereitet. Hiervor brauchen Sie auch keine Angst zu haben. Die meisten Arbeitgeber reagieren positiver als man befürchtet und sind über die frühzeitige Mitteilung dankbar.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
A. Krüger-Fehlau
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 06.05.2015 | 20:59

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin Krüger-Fehlau,

vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Wie sieht es dann aus, wenn man selber bei einem Insolvenzverwalter arbeitet? Ich habe leider schon mal einen Job verloren wegen den Schulden, allerdings war ich damals noch in der Probezeit.Deshalb habe ich schon etwas Angst vor der Reaktion meines Chefs.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.05.2015 | 21:20

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Auch wenn Ihr Arbeitgeber selbst Insolvenzverwalter ist, gilt für ihn als Arbeitgeber nichts anderes. Es gilt also das oben gesagte.

Gerade Ihr Chef sollte dann natürlich nachvollziehen können, in welcher Situation man sich innerhalb der Privatinsolvenz befindet und wie wichtig deshalb die Erhaltung des Arbeitsverhältnisses ist.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und eine sorgenfreie Zukunft!

Mit freundlichem Gruß
A. Krüger-Fehlau
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 06.05.2015 | 21:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 06.05.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER