Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwangerschaft und Insolvenz Arbeitgeber

04.08.2008 13:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag,

mein Mann und ich hatten dieses Jahr eine Schwangerschaft geplant. Nun sieht es in dem Büro, in dem ich seit 2003 arbeite, wirtschaftlich nicht gut aus, da die Aufträge fern bleiben. Das Büro hat weniger als fünf Mitarbeiter. Die Frage ist, wenn ich dieses Jahr schwanger werden würde und der Arbeitgeber schließt das Büro oder entlässt alle Mitarbeiter und arbeitet alleine weiter, wie sieht dann meine Beschäftigung aus? Ich weiß dass Frauen durch MuschG geschützt sind, aber müsste er mich in diesem besonderen Fall behalten, d.h. kann er mich dann kündigen?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Nun aber zu Ihrer Frage, welche ich auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Grundsätzlich kann eine schwangere Frau bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung nicht gekündigt werden. Eine dennoch erfolgte Kündigung ist unwirksam.

Jedoch kann die zuständige oberste Landesbehörde in besonderen Fällen, die nicht mit der Schwangerschaft in Zusammenhang stehen, die Kündigung ausnahmsweise für zulässig erlären. Es müssen jedoch absolut gewichtige Umstände vorliegen, wie beispielsweise eine Insolvenz. Ansonsten soll der Schwangeren der Arbeitsplatz erhalten bleiben.

Ob die Kündigung für zulässig zu erklären ist, ist immer eine Einzelfallfrage und hängt von den schutzwürdigen Interessen des Arbeitgebers ab. Im Falle einer Insolvenz wird die Landesbehörde die Zulässigkeit jedoch aller Voraussicht nach erklären.

Ich hoffe, ich konnte eine hilfreiche erste Einschätzung geben und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen


S. Schorn
Rechtsanwältin


info@recht-kanzleischorn.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70508 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER