Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.795
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kritverträge bei Erbaschaften


| 01.06.2018 11:06 |
Preis: 30,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

wie planen aktuell die Erbschaftsangelegenheiten und hätten dazu zwei Fragen.

(1) Bei der Übertragung einer Immobilie von meiner Mutter (Erblasserin) an mich ihren Sohn (Erbnehmer), ist es mir wichtig, dass die Erblassering auch zukünftig in der Immobilie lebenslang wohnen kann. Zu diesem Zweck wurde bei der Übertragung der Immobilie ein Niesbrauch eingetragen. Im Vertrag, wird darauf hingewiesen, dass die Frist nach § 2325 Abs. 3 BGB aufgrund des Nießbrauchs nicht zu laufen beginnt. Verstehe ich es richtig, dass die so überschriebene Immobilie bis zum Ende des Nießbrauchs weiterhin in Erbmassen eingeht?

(2) Ich habe in der Vergangenheit der Erblasserin Dahrlehen für bauliche Maßnahmen an einer Erbsache übergeben. Wenn die Erbsache nun auf mich vorfällig (im Rahmen einer Schenkung) übergeben wird, wird dann das Dahrlehen im Rahmen der Erbschaftssumme mindernd berücksichtigt?

Vorab vielen Dank für ihre Mühe.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Hantke
01.06.2018 | 13:11

Antwort

von


821 Bewertungen
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: http://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
"Verstehe ich es richtig, dass die so überschriebene Immobilie bis zum Ende des Nießbrauchs weiterhin in Erbmassen eingeht?"

Juristisch korrekt nein, finanziell ja.
Sie sind Eigentümer der Immobilie. Sie gehört nicht mehr zum Nachlass/ zur Erbmasse.
Für den Pflichtteilberechtigten wird der Wert der Immobilie abzüglich Wert des Nießbrauchs allerdings hinzugerechnet (Pflichtteilsergänzung).

2.
Darlehen werden als Schulden des Erblassers bei der Erbmasse berücksichtigt.
Mit dem Erbfall erlischt jedoch die Darlehensschuld, weil Sie nich gleichzeitig Gläubiger und Schuldner sein können.

Dennoch wird das Darlehen mindernd im Verhältnis zum Pflichtteilsberechtigten berücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 01.06.2018 | 13:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und aussagekräftige Rückmeldung."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.06.2018
4,4/5,0

Vielen Dank für die schnelle und aussagekräftige Rückmeldung.


ANTWORT VON

821 Bewertungen

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: http://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht