Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.306
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankenkassenbeiträge zu bezahlen während Elternzeit

13.12.2007 00:27 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrter Herr Anwalt,

mein Arbeitgeber hat sich in meinem Arbeitsvertrag vom Januar 2001 verpflichtet, die gesamten Krankenkassenbeiträge für mich zu entrichten (Sprich den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmeranteil).
Dies ist ungewöhnlich in Deutschland, er handelt sich jedoch um eine amerikanische Firma.
Vom 14.12.2001 bis 16.10.2007 war ich in zwei sich "überlappenden" ELternzeiten von jeweils 3 Jahren.

Während der 1. Elternzeit war ich beitragsfrei, ab der 2. Elternzeit musste ich plötzlich den monatlichen Krankenkassenhöchstbeitrag bezahlen. (Begründung: eine Gesetzesänderung, da ich zuvor über der Pflichtversicherungsgrenze als freiwilliges Mitglied versichert war.)



Meine Frage an Sie:

Hätte mein Arbeitgeber nicht diese Beiträge während der 2. Elternzeit für mich bezahlen müssen, da er sich im Arbeitsvertrag verpflichtet hat, den gesamten Krankenkassenbeitrag für mich zu bezahlen?

Oder muss er dies nicht, da ich ohne Lohnfortzahlung während der Elternzeit freigestellt war?

Oder ist dies in diesem Zusammenhang nicht relevant?

Für Ihren Rat besten Dank im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

eine Verpflichtung Ihres Arbeitgebers bestand nicht.

Der von Ihrem Arbeitgeber über den gesetzlichen Arbeitgeberbeitrag zur Krankenversicherung bezahlte Betrag stellt Arbeitsentgelt dar. Soweit Sie freigestellt wurden, gilt der Grundsatz: ohne Arbeit kein Lohn.

Sie hatten während der Freistellung ohnehin auch keinen Anspruch auf Zahlung des Arbeitgeberanteils. Deshalb kommt es auf die erwähnte Besonderheit in Ihrem Arbeitsvertrag diesbezüglich tatsächlich nicht an.

Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

F. Lehmann
-Rechtsanwalt-

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER