Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.250
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Klage gegen Arbeitgeber

| 20.11.2010 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Dieses Jahr ist bei mir privat ein elektrisches Gerät in Brand geraten. Das Gerät entspricht meiner Ansicht nach nicht den deklarierten DIN-Normen. Ich habe das Gerät vor 6 Jahren erworben. Die Herstellerfirma dieses Gerätes wurde vor 3 Jahren von einem Konzern aufgekauft und in eine seiner 100% Tochterfirmen eingegliedert.
Ich bin ein langjähriger Mitarbeiter dieses Konzerns, habe jedoch mit dieser Tochterfirma beruflich nichts zu tun.
Den Brandschaden selber hat meine Versicherung bezahlt. Zur Abwendung eines erneuten Brandes muß ich weitere Mittel aufwenden. Dies bezahlt meine Versicherung natürlich nicht.
Es gibt nach langen Verhandlungen mit der Herstellerfirma keine einvernehmliche Lösung.
Jetzt müßte ich die Herstellerfirma wegen Verstoß gegen das Produkthaftungsgesetz verklagen. Welche Auswirkungen könnte dies auf meinen Arbeitsvertrag haben ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geerhter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Zunächst richtet sich die Klage ja gegen die Tochterfirma Ihres AG und damit gegen eine andere juristische Person und nicht formal direkt gegen den AG selbst. Sie unterliegen keinem Verbot hier zivilrechtlich vorzugehen. Als Sie das Gerät erworben haben, hatte der Hersteller nichts mit Ihrem AG zu tun.
Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis darf Ihr Vorgehen nicht haben. Das Arbeitsverhältnis ist hier gar nicht berührt, weil keine Streitigkeit aus dem Arbeitsverhältnis vorliegt. Es stellt auch keine Pflichtverletzung Ihrer vertraglichen Pflichten dar, wenn Sie zivilrechtliche Ansprüche gerichtlich geltend machen. Es wäre unzulässig, wenn Ihr AG irgendwelche arbeitsrechtlichen Sanktionen gegen Sie ausspricht, etwa eine Abmahnung.
Sie sollten nur darauf achten, dass im Verfahren nicht Vorwürfe erhoben werden, die sich nicht nachweisen lassen. Natürlich dürfen Sie Verstösse gegen DIN-Normen vortragen, es sollte nur darauf verzichtet werden, Behauptungen aufzustellen, die grob geschäftsschädigend sein können.

Im Ergebnis müssen Sie keine negativen Folgen für Ihr Arbeitsverhältnis befürchten, sollte es solche dennoch geben, wäre dies rechtswidrig.



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 22.11.2010 | 19:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 22.11.2010 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER