Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitgeber hält sich nicht an Arbeitsvertrag

05.01.2013 14:38 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe eine Frage bezüglich meiner neuer Arbeitsstelle.Ich habe mich auf diese Stelle aus einer unbefristeten und ungekündigten Position beworben.Nach mehreren Gesprächen mit meinem jetzigen AG stand fest das ich eingestellt werde für mein Bundesland.Dies ist auch so im Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten und aufgeführt.Bei den Gesprächen habe ich auch mehrfach betont das etwas anderes für mich nicht in Frage kommt.Jetzt ist die Situation allerdings so das ich nur einen geringen Teil meiner Arbeit in NRW ableiste und die meiste Zeit(70%) in Drei anderen Bundesländern tätig sein muss.Dies Kann ich auch belegen.Das heisst für mich nun das ich immens lange Fahrtwege zu tragen habe und alle 14 Tage über die ganze Woche auswärts nächtigen muss,wobei es nicht um Kosten geht,diese trägt der AG.Doch genau dies wollte ich nicht und habe ich auch so nicht vereinbart und unterschrieben.Als ich mich damals beworben habe war es eine Initiativbewerbung und ich habe das Angebot bekommen in München tätig zu sein,was ich ehrlich ablehnte.Als dann doch die Zusage für mein Bundesland kam war ich natürlich erfreut.Nun fühle ich mich getäuscht denn die Absprache und mein Arbeitsvertrag sagen das vereinbarte aus und mein Arbeitsalltag ist ein anderer.Da ich jetzt seit geraumer Zeit die Situation probiert habe und mich erstmal arrangiert habe merke ich nun definitiv es geht so nicht weiter.Ich befinde mich noch in der Probezeit und möchte und kann auch gesundheitlich dort nicht weiterarbeiten..Ich würde gerne wissen ob ich eine Chance habe aus dem Arbeitsvertrag raus zukommen ohne eine Sperrfrist bei Arbeitsamt zu bekommen.Ich habe einen lückenlosen Lebenslauf und immer gute Arbeit geleistet.Ich möchte auch nicht von meinem AG gekündigt werden aus personenbedingten Gründen o.ä. Denn ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen und das nicht verdient das mir diese Situation meinen Lebenslauf/Karriere kaputt macht.<Arbeitszeugnis> Was für Möglichkeiten habe ich?Die Situation mit meinem Vorgesetzten zu besprechen steht nicht zur Wahl denn das bedeutet meine Kündigung seitens der Firma.Es kann doch nicht sein das sich der AG nicht an die Absprachen und den Vertrag hält?Es stehen auch keine Versetzungsklauseln o.ä. in dem Vertrag.Also habe ich Chancen aus dem Vertrag rauszukommen aufgrund dieser Tatsachen?Ich bedanke mich im Voraus sehr für Ihre Auskunft.Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrte Ratsuchende,


natürlich muss auch der Arbeitgeber die arbeitsvertraglichen Absprachen einhalten. Macht er dieses nicht, könnten Sie sogar auf Einhaltung des Arbeitsvertrages klagen.


Es besteht selbstverständlich auch die von Ihnen angedachte Möglichkeit der Eigenkündigung, wobei diese Kündigung dann im Regelfall eine Sperrzeit nach sich ziehen wird, da Sie eben die oben geschilderte Möglichkeit hätten, gegen den Arbeitgeber einzuwirken.


Nur dann, wenn Sie einen wichtigen Grund darlegen können, kann die Sanktion der Sperrzeit entfallen.

Und genau daran wird es hier vermutlich scheitern, da Sie offenbar das Gespräch mit dem Arbeitgeber noch nicht einmal gesucht haben.

Ob dann wirklich eine arbeitgeberseitige Kündigung erfolgen wird, ist zwar eine Vermutung, die viel für sich hat, aber eben nur eine Vermutung, so dass zu befürchten steht, dass der Sachbearbeiter beim Arbeitsamt dieses nicht als wichtigen Grund akzeptieren wird.

Die einzige Chance für Sie sehe ich derzeit darin, VORAB Rücksprache mit dem Arbeitsamt zu halten.

Dort sollten Sie die Gründe und Befürchtungen vortragen. Sollte es eine Zusage geben, sanktionslos selbst kündigen zu können, sollten Sie sich diese Zusage aber unbedingt schriftlich geben lassen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER