Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt von auf Mallorca lebendem Vater


29.10.2007 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Seit mein Ex-Mann im Jahre 2001 mit seinem Unternehmen Insolvenz anmeldete, zahlt er für unseren gemeinsamen Sohn (inzwischen 19 Jahre und seit 01.08.2007 in Ausbildung) keinen Unterhalt mehr. Da er auch schon davor nur sehr sporadisch und dann auch zu wenig gezahlt hat, habe ich einen "Titel" des Gerichts aus dem Jahr 2001 zur Einbringung dieser Forderung.

In den Jahren 2001 - 2006 machte mein Ex-Mann mehrere Alkoholentziehungskuren, fand keine Arbeit und war Hartz IV-Empfänger. Jeder Versuch, Unterhalt über Gerichtsvollzieher oder Polizei einzutreiben, verliefen also erfolglos.

Seit Anfang des Jahres 2007 lebt mein Ex mit seiner neuen Lebensgefährtin auf Mallorca. Er arbeitet dort in einem Call-Center (Fixum + Provision) und hat nach eigenen Angaben einen Nettoverdienst von 1.500 - 1.800 Euro, ist jedoch nicht bereit, Unterhalt für seinen Sohn zu zahlen.

Meine Fragen hierzu:
Habe ich jetzt noch Anspruch auf den Kindesunterhalt für die Jahre 2001 - 2006?
Kann ich diesen geltend machen oder muss dies mein Sohn tun, obwohl "ich" den Unterhalt ja vorgelegt habe?
Ich habe einige Geschichten von Betroffenen im Internet gelesen, sogar auf der Seite der BRD selbst, dass es auf Mallorca (Spanien) schier unmöglich sei, Unterstützung der spanischen Behörden zu bekommen, so dass man auch an sein Geld kommt. Ist das richtig?
Welche Möglichkeiten habe ich, seine Adresse ist bekannt, das Geld zu bekommen?
Muss ich den Unterhalt, den ich die ganzen Jahre alleine übernommen habe, abschreiben?
Wie sieht es mit der Zahlung des Unterhaltes aus ab 2007 (Beginn seiner Arbeitsaufnahme auf Mallorca = deutsches Unternehmen)?

Vielen Dank im Voraus.

29.10.2007 | 15:03

Antwort

von


91 Bewertungen
Mittelweg 161
20148 Hamburg
Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: www.rae-dpc.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte. Bitte haben Sie zunächst Verständnis dafür, dass durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits die rechtliche Beurteilung anders ausfallen kann. Eine Beratung innerhalb dieses Forums stellt nur eine erste rechtliche Orientierung dar und kann den Gang zu einem Rechtsanwalt vor Ort im Zweifel nicht ersetzen. Nach Ihren Angaben führe ich wie folgt aus:


Wenn der rückständige Kindesunterhalt für die Jahre 2001 bis 2006 tituliert (gerichtlich oder durch Urkunde des Jugendamtes) ist, gilt für die Verjährung die gesetzliche Frist von 30 Jahren. Ist der Rückstand nicht tituliert, gilt die dreijährige Verjährung. Anspruchsinhaber für den Unterhalt ist allein Ihr Sohn, der bis zur Volljährigkeit von Ihnen gesetzlich vertreten worden ist. Nunmehr kann nur er seine Ansprüche geltend machen und jemanden hiermit bevollmächtigten (z. B. seine Mutter).
Die Vollstreckung eines rechtskräftigen deutschen Titels in Spanien ist grundsätzlich kaum schwieriger als in Deutschland. Nur formal gelten einige Besonderheiten, so muss der Titel etc. beglaubigt übersetzt werden. Wenn Sie die Anschrift des Unterhaltsschuldners kennen (eine Meldepflicht gibt es in Spanien in dem Sinne nicht), können Sie gegen diesen die üblichen Zwangsvollstreckungsmaßnahmen (wie Konten- und oder Lohnpfändung etc.) einleiten. Dazu sollten Sie sich immer eines Anwalts im Land der beabsichtigten Zwangsvollstreckung, hier Spanien, bedienen.
Der Unterhaltsanspruch richtet sich dem Grund und der Höhe nach gemäss Art. 18 EGBGB allein nach dem Recht des Staates, in dem der Unterhaltsgläubiger lebt, hier also Deutschland. Wo er beschäftigt ist, spielt hierbei keine Rolle. Ihr Sohn müsste zunächst seinen Vater zur Auskunft nach § 1605 BGB auffordern. Ein Unterhaltstitel für den Minderjährigen verliert mit dessen Volljährigkeit unter Umständen nämlich seine Wirkung, da grundsätzlich dann beide Eltern barunterhaltspflichtig werden (egal, bei wem das Kind lebt). Dieses hängt von der Lebensstellung des Volljährigen ab (noch in der Schulausbildung etc.)

Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung und basiert auf den Angaben aus Ihrer Frage. Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gern für Ergänzungen sowie gegebenenfalls für die weitere Interessenwahrnehmung im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. In diesen Fall wenden Sie sich bitte zunächst per Email an radannheisser@gmx.de an mich, Betreff „frag einen Anwalt“.

Mit freundlichen Grüssen


gez. RA Dannheisser


ANTWORT VON

91 Bewertungen

Mittelweg 161
20148 Hamburg
Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: www.rae-dpc.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Internationales Recht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER