Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt im Ausland - Neuberechnung


27.03.2006 17:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Iris Sümenicht



Hallo.
Meine Kinder leben im Ausland (Griechenland) und ich zahle bereits Kindesunterhalt.Da eine Neuberechnung des Unterhaltes ansteht, stellt sich mir die Frage, ob hierbei immer noch nach der Düsseldorfer Tabelle der Unterhalt berechnet werden kann? Schließlich bezieht sich diese Tabelle auf die Lebenshaltungskosten in Deutschland und laut einer Studie sind diese in Griechenland geringer.
Des Weiteren wollte ich wissen, ob es eine rechtliche Handhabe gibt um zu sehen, zu welchen Teilen der von mir gezahlte Unterhalt wirklich den Kindern zukommt da ich mich über den Untehalt hinaus auch an anderen Dingen zu 50% beteilige?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage Ihrer Angaben folgendermaßen beantworten möchte:

Zunächst einmal ist für die Unterhaltsberechnung, wenn sowohl Sie als auch Ihre Kinder deutsche Staatsangehörige sind, deutsches Recht anzuwenden.
Nun handelt es sich bei der Düsseldorfer Tabelle zwar nur um eine Richtlinie ohne Gesetzeskraft, die prinzipiell für im Inland lebende Kinder entwickelt wurde. Allerdings wird bei minderjährigen Kindern, die im Ausland leben, davon ausgegangen, dass sie ihre Lebensstellung noch von derjenigen des barunterhaltspflichtigen Elternteils ableiten.
Daneben sind aber auch die Unterschiede in den allgemeinen Lebenshaltungskosten und die sozialen und gesellschaftlichen Verhältnisse der Umwelt des Unterhaltsgläubigers zu berücksichtigen. Bei im Ausland lebenden Kindern wird, um hier einen angemessenen Ausgleich zu schaffen, bezüglich der Unterhaltsberechnung deshalb folgendermaßen vorgegangen:

Zunächst wird der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle ermittelt.
Von dem so berechneten Unterhalt wird dann gegebenenfalls ein Abschlag abgezogen.
Die Höhe dieses Abschlages berechnet sich u. a. nach dem Devisenkurs und der sogenannten Verbrauchergeldparität, z. T. auch nach der Ländergruppeneinteilung des Bundesfinanzministeriums. Einen unterschiedlichen Devisenkurs gibt es nach der Einführung des Euro zwischen Deutschland und Griechenland nicht mehr, so dass dieses Kriterium hier nicht zum Tragen kommt.
Für das Jahr 2004 betrug die Verbrauchergeldparität für Griechenland 0,9987 (eine aktuellerer Wert liegt mir zur Zeit nicht vor, dürfte aber nicht wesentlich anders sein). Dies macht einen Unterschied von unter 1 Prozent aus. Somit dürfte die Verbrauchergeldparität zu vernachlässigen sein.
Nach der Ländergruppeneinteilung des Bundesfinanzministeriums ist Griechenland gegenüber Deutschland mit einer Quote von 2/3 zu bewerten. Ob ein Gericht aber tatsächlich einen Abschlag in der danach zu berechnenden Höhe von 1/3 zuerkennt, ist zweifelhaft, da die Rechtsprechung hier zunehmend zurückhaltend ist.
Wie Ihre Chancen hier im Einzelnen stehen, sollten Sie gegebenenfalls mit einem auf Familienrecht spezialisierten Anwalt vor Ort besprechen.

Schließlich möchte ich Sie noch darauf hinweisen, dass Kindesunterhalt an Kinder, die im Ausland leben, steuerlich bis zu einem Betrag von 7.188 Euro jährlich als außergewöhnliche Belastung (§ 33 Abs. 1 EStG) abgezogen werden kann.

Eine rechtliche Handhabe, um zu sehen, inwieweit der von Ihnen gezahlte Unterhalt Ihren Kindern tatsächlich zu Gute kommt, sehe ich insbesondere aufgrund der großen Entfernung hier leider nicht. Es gibt diesbezüglich auch keine Auskunftsverpflichtung der Mutter.
In Deutschland hätten Sie bei einem begründeten Verdacht die Möglichkeit, zunächst das Jugendamt einzuschalten und, wenn dies nichts fruchtet, könnten Sie danach beim Amtsgericht die Einsetzung eines Ergänzungspflegers mit dem Aufgabenkreis "Verwaltung des dem Kind zustehenden Geldes" beantragen. Ob es eine vergleichbare Möglichkeit in Griechenland ebenfalls gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Hier müssten Sie eventuell einen Anwalt in Griechenland oder einen auf griechisches Recht spezialisierten Anwalt einschalten.

Im Übrigen sind Ihre Leistungen, die über den Kindesunterhalt hinausgehen, freiwilliger Natur.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Frage eine erste rechtliche Orientierung geben. Gerne stehe ich noch für eine Nachfrage zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Iris Sümenicht
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER