Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei geringem Nettoeinkommen

| 02.03.2009 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Unterhaltsurkunde für Kindesunterhalt (1.Kind, geb.09/02) beim Jugendamt wurde auf Grundlage von meinem damaligen Nettoeinkommen von 1670 € berechnet (Zeitpunkt 11/07). Ich musste nach Ablauf der ersten Altersstufe 139,2% des Regelbetrages der zweiten Altersstufe,abzüglich hälftigen Kindergeldes (77 €), sprich, 238 €/monatlich zahlen.
Nach neuester Änderung der Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.09 wurden 97,8% des Regelbetrages der 2.Altersstufe abzüglich hälftiges Kindergeld (82 €) mit 233 € monatlich festgelegt..(Es gelten die Düsseldorfer Tabelle und sächsische Unterhaltsleitlinien)
Nun ist es so das ich bereits seit 05/08 nur noch ein Nettoverdienst von 1024 € habe. Hinzu kommt noch das ich weit über die Pauschale der abzuziehenden berufsbedingten Aufwendungen komme, da ich jeden Tag hin-und zurück 136 Km mit meinem PKW zur Arbeitsstelle fahren muss. Die Notwendigkeit über die Nutzungung meines PKW´s wird mir vom AG bestätigt. Laut meiner Rechnung, mit anzusetzenden 0,20€/Km x 136 Km x 20 Arbeitstage habe ich somit über 500 € berufsbedingte Aufwenungen pro Monat. Wenn ich das von meinem Nettolohn abziehe, habe ich ein bereinigtes Einkommen von ca. 500 €. Da ich aber laut §1603 Abs.1 BGB und aktueller Düsseldorfer Tabelle - Punkt 5 - einen Selbstbehalt von 900 € habe,der mir bleiben MUSS und ich diesen mit meinem Einkommen ja noch nichtmal erreiche, geh ich davon aus, das ich gar nichts mehr zahlen muss.Daher habe ich die Kindesmutter dazu bewegt beim Jugendamt eine Neuberechnung zu beantragen, was sie auch tat und ich in den nächsten Tagen Post vom Jugendamt bekommen werde.

Fragen:
1.)Stimmt meine Berechnung/ Vermutung?
2.)Kann ich die kompletten Fahrtkosten als berufsbedingte Aufwendung vom Nettolohn abziehen?
3.)Wenn nicht, was werde ich Ihrer Meinung nach Zahlen müssen?
4.) Wenn ich nichts zahlen kann/muss, springt das Jugendamt dann automatisch mit Unterhaltsvorschuss ein, oder muss ich das beantragen?
5.) Bleib ich dem Jugendamt diesen Vorschuss ewig schuldig?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

1.) Ja, grundsätzlich stimmt Ihre Vermutung. Wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse erheblich ändern, kann der Titel abgeändert werden. Die Grenze liegt bei 10 %. Diese Grenze wäre bei Ihrer Einkommensveränderung überschritten. Allerdings unterliegen Sie einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit. Es muss geprüft werden, warum sich Ihr Einkommen verringert hat und Sie müssen grundsätzlich versuchen einen Arbeitsplatz zu finden, der es Ihnen ermöglicht den Mindestkindesunterhalt zu zahlen. Momentan ist aber der Selbstbehalt bei Ihnen definitiv unterschritten.

2.) Grundsätzlich ja, allerdings erwarten die Gerichte regelmäßig, dass berufsbedingte Aufwendungen nach einer gewissen Zeit auf ein Normalmaß reduziert werden. Sie werden auf Dauer die Frage beantworten müssen, warum Sie nicht näher an die Arbeitsstelle ziehen. Teilweise erkennen die Gerichte die Fahrtkosten dann nur teilweise an, es kommt aber immer auf den konkreten Einzelfall an. Selbst wenn man bei Ihnen nur die Hälfte der Fahrtkosten anrechnet, unteschreiten Sie noch den Selbstbehalt.

3.) Ist nicht der Fall s.o.

4.) Den Antrag auf Leistungen nach dem UVG muss die Kindsmutter stellen. Unterhaltsvorschuss wird längstens für 72 Monate gezahlt und nur bis zum 12. Lebensjahr des Kindes.
Wenn die Zeiträume noch nicht ausgeschöpft sind, würden Leistungen nach dem UVG gewährt.

5.) Nein, Sie müssen dem Jugendamt die Beträge die es leistet nur erstatten, wenn Sie leistungsfähig sind. Da Sie das zur Zeit nicht sind, müssen Sie auch nichts zurückzahlen.

Beachten Sie aber, dass ein Unterhaltstitel existiert. Wenn das Jugendamt Ihre Meinung nicht teilt, dann müssen Sie dringend anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Aus dem Titel kann vollstreckt werden. Wenn das Jugendamt einer Herabsetzung nicht zustimmt, dann müßten Sie Abänderungsklage erheben um den Titel gerichtlich ändern zu lassen.




Rückfrage vom Fragesteller 14.03.2009 | 22:30

Zur 5. Frage:

Die Betonung lag auf EWIG. Will heissen, wenn ich eines Tages wieder mehr verdienen sollte, dann muss ich doch geleisteten Unterhaltsvorschuss wieder zurückzahlen oder nicht? Man wird doch doch mit Sicherheit in regelmässigen Abständen die Offenlegung meiner wirtschaftlichen Verhältnisse anfordern, oder ist dem nicht so?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.03.2009 | 11:56

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie müssen den Unterhaltsvorschuss nur zurückzahlen, wenn Sie während des Zahlungszeitraumes leistungsfähig werden. Wenn Sie also ab dem 1.1.10 mehr verdienen dann müssen Sie auch erst ab diesem Zeitpunkt Beträge zurückerstatten. Für die Vergangenheit müssen Sie nichts zurükzahlen, falls das Jugendamt einen Zwangsvollstreckungsverzicht aus dem Titel für den jeweiligen Zeitraum ausgesprochen hat. Natürlich werden Sie regelmäßig zur Auskunft aufgefordert, Sie müssen aber immer nur für Zeiträume zurückerstatten in denen Sie leistungsfähig waren. Verlangen Sie vom Jugendamt einen Zwangasvollstreckungsverzicht.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 04.03.2009 | 21:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"klare und sachliche Fakten. danke."