Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung des bereinigten Nettoeinkommens (Kindesunterhalt)

| 28.05.2018 12:04 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


14:41

Zusammenfassung: Unterhaltsberechnung für minderjähriges Kind

Guten Tag,

ich zahle mit einem durchschn. Nettoeinkommen von 1.770 € / Monat (Berechnet durch das Jugendamt) den von dewr Düsseldorfer Tabelle ablesbaren 100% Kindesunterhalt (effektiv 251€/Monat).

Ich befürchte allerdings, dass mein Nettoeinkommen nicht dem bereinigten Nettoeinkommen entsrpicht, da:

Ich Schichtarbeiter bin belaufen sich meine Kosten für den arbeitsweg monatlich 115€, diese sind nicht abgezogen. Falls sowas auch bei Schichtarbeit mit der 5% pauschale berechnet würde (88,50 €), sind diese auch noch abzuziehen.

Desweiteren habe ich, noch bevor das Kind (1J.) kam einen Kredit aufgenommen zu folgenden Zwecken:
-Wohnungssuche (in Stuttgart ist die Wohnungsnot groß, deshalb Makler)
-Wohnungseinrichtung
-Kaution(Da die Kindsmutter nach wie vor in der Wohnung lebt habe ich diese auch nicht wiederbekommen)
-Führerschein + Auto
-Sonstige Anschaffungen (Kinderwagen etc. pp)

Diesen Kredit zahle ich nun noch auf Jahre mit einer Rate von 218 € / Monat ab

Addiere ich nun 218 + 88,50 = 306,5€

Ziehte ich diesen Betrag nun von meinem Nettoeinkommen ab, beträge das bereinigte Nettoeinkommen noch 1463,50€
Abzüglich des Eigenbedarfs von 1300€ sollte ich also statt 251€ / Monat nur 163,50€ Zahlen, und dabei habe ich z.B. auch zum Zwecke der Familienfinanzierung aufgenommene Privatkredite noch nicht eingerechnet. (Nebenbei erwähnt habe ich die Anschaffungen, Möbel etc.pp beim Auszug alles der Kindsmutter geschenkt!)

Können Sie mir bitte beantworten, ob meine Schlussfolgerungen richtig sind, und wenn nicht, warum?
Kann ich Privatkredite auch berechnen?

Mit freundlichen Grüßen

Gestresster Daddy
28.05.2018 | 12:33

Antwort

von


(174)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst werden sämtliche laufenden Einkünfte (aus allen tatsächlichen Einkunftsarten) ermittelt. Nur in besonderen Fällen werden Teile von Einkünften nicht berücksichtigt, das ist aber immer eine Einzelfallbetrachtung.
Hier erfolgt eine Zusammenrechnung aller Einkünfte auf das Jahr gesehen. Ich gehe davon aus, dass das von Ihnen genannte Gehalt dem Durchschnitt entspricht.

Anhand dieses Wertes wird der zu zahlende Unterhalt bemessen. (Düsseldorfer Tabelle)

Sodann ist das Einkommen noch zu bereinigen.

Berufsbedingter Aufwand bzw. abzugsfähige Positionen können, je nach Einzelfall, sein:

Pauschale
Wird nicht konkret berechnet. Meistens wird eine Pauschale von 5% des Einkommens als berufsbedingt abziehbar anerkannt, bisweilen nur bis zu bestimmten Höchstgrenzen. Hierzu äußern sich die Leitlinien der Oberlandesgerichte.

Reinigung Arbeitskleidung
Der Bundesgerichtshof musste in einem Fall darüber entscheiden, ob EUR 43,50 monatlich für Hemdenreinigung zu den abzugsfähigen berufsbedingten Aufwendungen gehören: Ja, sofern ganz konkret der berufliche Bezug nachgewiesen ist, wie es wahrscheinlich bei Uniformhemden anzunehmen wäre.

Fahrtkosten
Mit EUR 0,30 je gefahrenem Kilometer, (u.U. nur öffentliche Verkehrsmittel). Die berufsbedingten Abzüge sind in der Regel die, die auch sonst beim Lohnsteuerjahresausgleich einkalkuliert werden.

Arbeitsmittel
Insoweit ein Arbeitnehmer diese selbst beschaffen muss.

Berufskleidung; Anschaffung
Z.B. die Robe für einen Rechtsanwalt. Nicht umfasst sind Kleidungsstücke, die auch im Alltag getragen werden können, also z.B. der Anzug des Rechtsanwalts.

Beiträge zu Berufsverbänden
Wie z.B. Anwaltskammer, Kammer für Arbeiter und Angestellte u.ä.

Kontoführungsgebühren
Es geht nicht nur um Einkünfte aus beruflicher Tätigkeit, sondern auch z.B. um Zinseinnahmen. Da können dann Kontoführungsgebühren unter Umständen abzugsfähig sein.

Kostenbereinigung bei Wohnvorteil
Wird ein Wohnvorteil angenommen, so kann dessen Wert unter Umständen um entsprechende Kosten bereinigt werden.

Krankheitsbedingter Mehrbedarf
Krankheitsbedingter Mehrbedarf kann zu Abzügen vom Einkommen führen.

Private Krankenversicherung
Ebenso werden die Kosten einer privaten Krankenversicherung vom Einkommen abgezogen, und zwar ggf. bei allen Beteiligten. Wegen der bisweilen erstaunlichen Höhe der Beiträge zur privaten Krankenversicherung kann dieser Posten die Berechnungen im Einzelfall maßgeblich beeinflussen.

Schulden
Unter bestimmten Umständen kann die Tilgung von Schulden berücksichtigungsfähig sein. Schulden, die für die Berechnung des bereinigten Nettoeinkommens berücksichtigt werden, müssen ein wenig genauer durchleuchtet werden. Auf jeden Fall wird geprüft, zu welchem Zeitpunkt die Verbindlichkeiten entstanden sind und aus welchem Grund die Schulden bestehen. Sicher spielt auch die monatliche Rate eine Rolle und für wen der Kredit aufgenommen wurde.

Lebensversicherungen
Zumeist nur kapitalbildende Lebensversicherungen zur Altersvorsorge.

Unfallversicherung
Altersvorsorge
Aufwendungen für eine angemessene Altersvorsorge können abzugsfähig sein. Anerkannt ist dies für die Riesterrente (vgl. z. B. Brandenburgisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 06.12.11 - 10 UF 253/10 unter Hinweis auf BGH, FamRZ 2005, 1817; FamRZ 2007, 793 und Nr. 10.1 der Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts).


Sie nenne auf sich bezogen die Fahrtkosten. Diese sind mit 5% des Einkommens, welche in Abzug gebracht werden können abgegolten. Außer, die tatsächlichen Kosten sind höher und können z,B. wegen Schichtarbeit nicht reduziert werden.
In Ihrem Fall könnten also tatsächlich die 115€ in Abzug gebracht werden.

Hinsichtlich der Schulden (Kredit) besteht nahezu immer Streit ob diese anrechnungsfähig sind. Haben Sie den Kredit vor der Geburt aufgenommen und können Sie die Verwendung nachweisen, dann dürfte der Kredit anrechnungsfähig sein.

Insoweit gehen Sie also richtig in der Berechnung.

Sie machen jedoch einen Fehler beim Eigenbedarf. Dieser liegt nur bei 1080€ nicht bei 1300€. Damit werden Sie nach derzeitiger Beurteilung den Unterhalt von 251€ weiterhin zahlen müssen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Gutzeit
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Denise Gutzeit

Nachfrage vom Fragesteller 28.05.2018 | 12:49

Hallo Frau Gutzeit,

vielen Dank für die Antwort, es entsand jedoch eine weitere Frage zum Thema Eigenbedarf / Selbstbehalt. Dieser liegt bei 1080€.
Nun ist die Wohnungssituation hierzulande so mieserabel, dass ich trotz Monatelanger Suche nach einer günstigeren Wohnung einfach keine bekomme, ich zahle im Monat ~600€ Warmmiete.

Im Selbstbehalt ist anteilig eine Warmmiete von 380€ berechnet. Eine solche Wohnung existiert nicht. Kann man höhere Wohnkosten geltend machen?


Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.05.2018 | 14:41

Sehr geehrter Herr *****,

ja, wenn die Kosten tatsächlich die im Selbstbehalt berücksichtigten überschreiten können Sie hier eine entsprechende Berücksichtigung "beantragen". Sie müssen dazu nachweisen, dass eine günstigere Wohnung tatsächlich nicht zu bekommen ist und die Kosten auch von Ihnen alleine zu tragen sind.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.


Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen



Gutzeit
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 28.05.2018 | 15:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr freundich, kompetent, schnell! Super"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Denise Gutzeit »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.05.2018
5/5,0

Sehr freundich, kompetent, schnell! Super


ANTWORT VON

(174)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Sozialrecht