Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt Minderjährig

| 31.08.2008 14:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske


Sehr geehrte Rechtsanwältin/Rechtsanwalt


Bei der Berechnung des Kindesunterhalt für ein minderjähriges Kind, kann das hälftige Kindergeld abgezogen werden.

Von der Gegenseite wird nun behauptet, das dies nur gemacht werden darf, wenn man Ausgaben für das Kind hat.

Meine Tochter wohnt bei der Ex-Frau und ist alle 2 Wochenenden auf Besuch bei mir. Da sie in der geleichen Stadt wohnt, fallen keine Fahrtkosten an. Sonderzahlungen wie Studienfahrten etc. zahle ich zur Hälfte. Auch das Taschengeld z Zt. 60,- mtl bekommt sie von der Mutter.

Habe ich dennoch das Recht auf diesen Abzug obwohl ich so gut wie "keine" Kosten habe ?







Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Berechnung des Kindesunterhalts kann hier das hälftige Kindergeld vom Tabellenbetrag der Düsseldorfer Tabelle abgezogen werden, da das Kind minderjährig ist und ein Elternteil seine Unterhaltspflicht durch die Betreuung des Kindes erfüllt. Das hälftige Kindergeld mindert insoweit den Barbedarf des Kindes. Rechtlich geregelt ist das in § 1612 b Abs. 1 Nr. 1 BGB. Es kommt nicht darauf an, ob Ihnen über den Barunterhalt hinaus noch weitere Kosten für das Kind entstehen.
Ist das Kindergeld erhöht, weil ein nicht gemeinschaftliches Kind berücksichtigt wird, kann das Kindergeld im Umfang der Erhöhung allerdings nicht abgezogen werden.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 01.09.2008 | 15:31

Sehr geehrte Frau Haeske,
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Die rechtliche Situation ist von Ihnen gut geschildert worden.
Was ich bei dieser Sache noch nicht ganz verstanden habe ist warum der Barbedarf des minderjährigen Kindes erfüllt ist, wenn es bei einem Elternteil lebt und deshalb nur das halbe Kindergeld beansprucht wird. Mir fehlt sozusagen der logische bzw. mathematische Zusammenhang. Ich vermute es liegt an den Tabellenbeträgen der Düsseldorfer Tabelle.
Es wäre für mich sehr wichtig das zu verstehen um meine Gegenargumentation richtig zu formulieren.

Für die Beantwortung der Gegenfrage bedanke ich mich im voraus
Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.09.2008 | 23:41

Sehr geehrter Fragesteller,

der Barbedarf des Kindes ist nicht dadurch erfüllt, dass es bei einem Elternteil lebt. Derjenige, der das minderjährige Kind betreut, erfüllt seine Unterhaltspflicht i.d.R. schon allein durch die Betreuungsleistungen. Für die Deckung des Barbedarfs des Kindes ist dann der andere, nicht betreuende Elternteil zuständig.

Das Kindergeld soll zum einen dem Kind, für das es gezahlt wird, zugute kommen und zum anderen beide unterhaltspflichtige Elternteile entlasten. Das Kindergeld ist für das Kind zu verwenden. Es hat zunächst einen Anspruch auf Auszahlung des Kindergelds oder auf Erbringung entsprechender Naturalleistungen gegen denjenigen, an den das Kindergeld ausgezahlt wird.
Könnte der Barunterhaltspflichtige das Kindergeld nicht hälftig von dem Barbedarf (Tabellenbetrag) abziehen, würde - entgegen dem Zweck des Kindergeldes - nur der andere, das Kind betreuende Elternteil von seiner Unterhaltspflicht entlastet werden.


Der § 1612 b BGB wurde übrigens Anfang 2008 durch das Unterhaltsrechtsänderungsgesetz komplett geändert. Die alte Fassung sah in Absatz 5 vor, dass eine Anrechnung des Kindergelds unterbleibt, soweit der Unterhaltspflichtige außerstande ist, Unterhalt in Höhe von 135 Prozent des Regelbetrags nach der Regelbetrags-Verordnung zu leisten. Eventuell bezieht sich die Argumentation Ihrer Ex-Frau noch auf diese alte Vorschrift? Diese Regelung gilt jedoch nicht mehr. Auch beim Mindestunterhalt wirkt sich das Kindergeld jetzt bedarfsmindernd aus.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und eindeutige Antwort. Ich bin sehr zufrieden
Danke "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70385 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top-Antwort. Ausführlich, verständlich und mit klaren Handlungsanweisungen. Ging auf alle Punkte ein. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
nice und schnell-. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank. ...
FRAGESTELLER