Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeldbezug für ein im Ausland lebendes Kind


06.08.2007 00:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin deutsche Staatsangehörige und mit einem Marokkaner verheiratet.
Er hat eine Aufenthaltserlaubniss von drei Jahren und ist erwerbstätig.
Er ist nciht der leibliche Vater meiner Töchter.
Deren Vater ist jedoch auch Marokkaner mit einem unbefristeten Aufenthaltstitel und auch erwerbstätig.
Ich möchte meine Töchter (geb.27.10.2000 und 21.06.2001)für ungewisse Zeit nach Marokko schicken um dort eine Privatschule zu besuchen.
Mein Mann, der Kindsvater und ich werden weiterhin in Deutschland leben und arbeiten.
Ich weiss dass ich das Recht habe, weiterhin Kindergeld zu erhalten.Meine Frage ist jedoch:
Wieviel steht mir zu? 154€ wie ein in deutschland lebendes kind erhält oder
5,11€ wie es in einem abkommen zwischen Deutschland und Marokko festgehalten wurde???
Würden sich was daran ändern, wenn der Kindsvater die deutsche Staatsangehörigkeit erhält?
Vielen Dank im Vorraus.....
Mit freundlichem Gruss

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Kindergeld wird für Kinder, die in Deutschland einen Wohnsitz haben oder sich hier gewöhnlich aufhalten, bezahlt.
Gleiches gilt für Kinder, die in einem Mitgliedsstaat der EU leben bzw. einem Staat, der dem Abkommen über die EWR beigetrten ist. Dies ist bei dem Staat Marokko nicht der Fall.

Halten sich die Kinder lediglich zum Zwecke einer zeitlich begrentzten Schul-oder Berufsausbildung in Marokko auf, behalten sie den Wohnsitz im Inland bei, d.h. Sie erhalten dann auch weiterhin in Deutschland ein monatliches Kindergeld von - derzeit - € 154,00 pro Kind.
Auf die Staatsangehörigkeit Ihres Mannes kommt es m. E. nicht an, da Sie als Anspruchstellerin deutsche Staatsangehörige sind.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 06.08.2007 | 13:04

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort,

können Sie mir denn sagen wie genau diese zeitliche Begrenzung ist?
Kann das Arbeitsamt verlangen, dass die Kinder nur für höchstens zwei Jahe nach Marokko gehen oder ist das nicht rechtens?
Können es auch 4 Jahre sein?

Vielen Dank mit freundlichem Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.08.2007 | 14:26

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie Ihre Kinder länger als ein Jahr im Ausland aufhalten, um dort eine Schule zu besuchen, müssen sie sich zumindest in der unterrichtsfreien Zeit, mindestens jedoch 3 Monate im Jahr, in Deutschland aufhalten.
Wenn dies nicht der Fall ist oder die Eltern die Kinder im Ausland nur besuchen, besteht kein Kindergeldanspruch.
Hält sich das Kind jedoch auch mehrere Jahre im Ausland auf und kommt es in den Ferien immer- mind. 3 Monate - zu den Eltern nach Deutschland, hält es dort seinen Wohnsitz aufrecht und es wird Kindergeld bezahlt.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER