Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunderhalt (Kind im Ausland, Vater in Deutschland)

| 03.02.2021 11:32 |
Preis: 80,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Hi,
ich hatte mit meiner familie in den letzten 7 Jahren in den Vereinigten Arabischen Emiraten gelebt und gewohnt. Dort ist auch 2018 unsere Tochter zur Welt gekommen.

Nun habe ich im August letzten Jahres meinen Job aufgrund der Corona Krise verloren. Meine frau weigerte sich mit nach Deutschland zu kommen. Sie wolle in den VAE verbleiben - ohne wirkliche Perspektive. Es kam zur Ehekrise. Nun hat meine frau eine deutsche Anwältin beauftragt, Unterhalt von mir zu verlangen. Scheidung hat sie über einen Anwalt in den VAE eingereicht.

1.) meine frau hat die afghanische Staatsbürgerschaft
2.) meine Tochter ist in den VAE geboren und hat die deutsche Staatsbürgerschaft
3.) ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft und bin seit September 20 in Deutschland gemeldet.

Weder meine frau, noch meine Tochter waren in Deutschland je gemeldet. Wir haben nur einen islamischen Heiratsvertrag.

frage:
1.) Kann die Anwältin meiner frau hier in Deutschland ein Auskunftsrecht über meine Einkünfte verlangen und einklagen?
2.) Gilt nicht das Recht hier der VAE? Müsste meine frau nicht dort Unterhalt geltend machen?
3.) Kann sie hier Unterhalt geltend machen?

Meine frau hat nicht nur ca. 20,000 EUR die im Safe waren in Dubai ausgegeben, sondern auch mein Privatkonto leer geräumt, zu dem sie keinen Zugriff normaler Weise hatte. (9,000 EUR)... Meine Unterschrift hat sie auch gefälscht... lange Geschichte.

Vielen Dank!

03.02.2021 | 15:17

Antwort

von


(99)
Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Zuständigkeit für Kindesunterhaltsverfahren ist insbesondere dann zu prüfen, wenn das Kind im Ausland und der barunterhaltspflichtige Elternteil im Inland lebt, so wie in Ihrer Konstellation.

Das AUG und das Luganer Abkommen sowie die EU-Verordnung Nr. 4/2009 helfen hier nicht weiter, da die VAE nicht Mitglied dieser Abkommen sind. Gleiches gilt für das Haager Übereinkommen.

Die Zuständigkeit in Unterhaltssachen richtet sich nach den §§ 231 ff. FamFG . Dabei ist die örtliche Zuständigkeit in § 232 Abs. 1 FamFG geregelt. Ausschließlich zuständig ist danach das Gericht, bei dem die Ehesache im ersten Rechtszug anhängig ist. Wenn keine Ehesache in Deutschland anhängig ist, ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk das Kind oder der Elternteil, der die elterliche Sorge für das Kind innehat, seinen gewöhnlichen Aufenthalt pflegt. Letzteres gilt jedoch nicht, wenn das Kind oder ein Elternteil seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hat.

In Abs. 2 des § 232 FamFG wird darauf hingewiesen, dass die Zuständigkeit nach Abs. 1 der ausschließlichen Zuständigkeit eines anderen Gerichtes vorgeht.

Dies bedeutet:

Sofern eine Zuständigkeit nach Abs. 1 nicht besteht, bestimmt sich die Zuständigkeit gem. § 232 Abs. 3 FamFG nach den Vorschriften der ZPO. Dies bedeutet, dass der gewöhnliche Aufenthaltsort des Antragsgegners die Zuständigkeit begründet. Des Weiteren besteht gemäß § 232 Abs. 3 Nr. FamFG nach Wahl des Antragstellers auch eine Zuständigkeit bei dem Gericht, bei dem der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, wenn der Antragsgegner im Inland keinen Gerichtsstand hat.

Aktuelle Rechtsprechung gibt es hierzu nicht.

Die hierzu ergangenen juristischen Fachkommentare weisen hier aus:


„Der Gerichtsstand gem. § 232 Abs. 3 Nr. 3 FamFG gilt auch für die Ansprüche nach Abs. 1 Nr. 2, wenn das Kind oder ein Elternteil seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hat.

Zusammengefasst lässt sich also feststellen, dass wenn das Kind mit seiner Mutter im Ausland wohnt und der Vater in Deutschland wohnhaft ist, ein Unterhaltsantrag gem. § 1605 BGB -gerichtet auf Auskunftserteilung - in Deutschland zulässig ist. Deutsche Gerichte sind dann international zuständig.

Das anwendbare Recht bestimmt sich dann in der Tat nach dem Wohnsitz des Kindes, so dass hier das Unterhaltsrecht der VAE Anwendung findet. Die Anwendung ausländischen Unterhaltsrechtes bei deutschen Gerichten ist aber keine Seltenheit.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und stehe für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein


Rechtsanwalt Thomas Klein
Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Rückfrage vom Fragesteller 03.02.2021 | 20:19

Vielen Dank Herr Klein,

also Auskunft kann sie also ein klagen. Die gegnerische Anwältin schreibt, dass sie Alina (meine Tochter) gegen mich vertritt, vertreten durch ihre Mutter. Wir sind weder geschieden, noch hat meine frau das Sorgerecht. Sie kann doch keine Anwältin im Namen von Alina gegen mich beauftragen? Oder?

Danke nochmals

Gruss

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.02.2021 | 20:30

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Da Sie getrennt leben und Ihr Kind aktuell bei der Kindesmutter lebt, darf Ihre Frau dies wegen der Regelung des Paragrafen 1629 BGB. Dies kann man nur verhindern, in dem Sie selbst das Aufenthaltsbestimmungsrecht für Ihre Tochter beantragen. Dies würde aber bedeuten, dass Ihr Kind nach Deutschland kommt und Sie bereit und in der Lage sind, sich um Ihr Kind zu kümmern.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein

Bewertung des Fragestellers 03.02.2021 | 20:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Extrem kompetenter Anwalt. Herzlichen Dank!

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Vielen Dank

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Klein »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.02.2021
5/5,0

Extrem kompetenter Anwalt. Herzlichen Dank!


ANTWORT VON

(99)

Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht