Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld - Werbungskosten - private Krankenversicherung


| 12.04.2007 09:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Meine drei studierenden Söhne sind Halbwaisen, erhalten Waisengeld, BFA-Rente und jobben gelegentlich/ machen Praktika.
Ihre ausbildungsbezogenen Werbungskosten sind ein wichtiger Faktor, damit wir nicht das Kindergeld verlieren. Seit Dezember 06 kann man laut Bundesfinanzgericht-Urteil auch die Kosten für die Krankenversicherung (KV) abziehen.Leider aber nicht in Schleswig-Holstein. Ich dachte immer, ein Bundesfinanzgericht entscheidet BUNDESWEIT? Da es sich pro Kind ab dem 21. Lebensjahr um ca. 800.-/Jahr handelt, auf die ich - siehe 2.Frage - nicht verzichten kann: ist das so - oder habe ich eine Chance, daß die privaten KV-Kosten anerkannt werden MÜSSEN?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Fragen beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Im vergangenen Jahr hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass sowohl Beiträge zur gesetzlichen (BFH-PR 2007, 99) als auch zur privaten (BGH, NJW 2007, 798) Krankenversicherung nicht in die Bemessungsgröße für den Jahresgrenzbetrag einzubeziehen sind. Diese Ausgaben können daher als erhöhte Werbungskosten gegenüber der Familienkasse geltend gemacht werden. Diese Entscheidungen beruhen im Wesentlichen auf dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2005 (BVerfG, NJW 2005, 1923), in dem festgestellt wurde, dass bei der Berechung der Freigrenze die Beiträge zur Sozialversicherung unberücksichtigt bleiben.

Sowohl die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, als auch die Entscheidungen des Bundesfinanzhofs haben Auswirkungen und Bindungswirkung auf die Rechtsprechung des gesamten Bundesgebiets. Die Finanzgerichte der Länder haben ihre Rechtsprechung den Entscheidungen der obersten Gerichte anzupassen.

Daher gehe ich davon aus, dass bei einem Rechtsstreit in Schleswig-Holstein die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ebenfalls zu berücksichtigen ist. Es sind keine Gründe ersichtlich, die dem entgegenstehen. Sollte das zuständige Finanzgericht abweichend entscheidet, so kann mit Hinweis auf die Rechtsprechung des BFH gegen das Urteil vorgegangen werden.

Auch ist diese Rechtsprechung durch die Familienkassen bei ihrer Tätigkeit zu beachten. Bei von der Rechtsprechung abweichender Handhabung durch die Behörde haben Sie die Möglichkeit gegen die Entscheidung Rechtsmittel einzulegen. Insgesamt dürften Sie große Chancen haben einen Rechtsstreit gegen die zuständige Familienkasse zu gewinnen.

Ich empfehle Ihnen einen ortsansässigen Kollegen aufzusuchen und mit diesem dass weitere Vorgehen zu besprechen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt


info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de

Nachfrage vom Fragesteller 12.04.2007 | 10:40

Unter http://www.mandanteninformation.de/dienste/mdt/54023296DS/inhalt/texte/200605/t20060510.phtml
findet sich ein Urteil des Finanzgerichtshofes S-H, älter als das neue Urteil, aber offenkundig Basis für die Weigerung der Familienkassen, die KV-Kosten anzuerkennen. Hat das jetzt noch VORRANG vor dem BFG-URteil?


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.04.2007 | 10:57

Sehr geehrter Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Bei Ihrer Vermutung, dass das genannte Urteil Basis für die ablehnende Haltung der Familienkasse ist dürften Sie Recht haben.
Dennoch ist die dort vertretene Auffassung wohl, im Hinblick auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, nicht zu halten. Dieser hat in einem durchaus vergleichbaren Fall entschieden, dass die Einkünfte bei der Berechnung um die Beiträge zur Krankenversicherung zu kürzen sind. Diese Grundsatzentscheidung ist sowohl von der Familienkasse als auch vom Finanzgericht Schleswig-Holstein zu beachten.
Gegen die gegen die Entscheidung der Familienkasse können Sie Einspruch einlegen. Sollte dieser abgelehnt werden, haben Sie die Möglichkeit Klage vor dem FG Schleswig-Holstein zu erheben. Sollte dieses bei seiner bisherigen Auffassung bleiben müssten Sie ein Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen.
Die Entscheidung des BFH hat Vorrang vor der Entscheidung des FG Schleswig-Holstein.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausführlich, hilfreich und praxisorientiert. Danke "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER