Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Karte eingezogen


21.01.2006 11:11 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Guten Tag,

meine Privatinsolvenz wurde eröffnet. Gestern wollte ich Geld von meinem Konto holen (muss dazu sagen, dass es ein anderes Konto ist, wir haben es wegen der Insolvenz vor ca. 1/2 Jahr eröffnet). Jedenfalls wurde meine Karte eingezogen.

Leider ist heute Sonnabend und ich kann bei meiner Bank nicht nachfragen. Komme ich jetzt gar nicht mehr an mein Geld ran? Bekomme ich dann wenigstens eine Bankkarte, um Geld abzuholen? Wie ist das mit Online-Überweisungen?

Ich bin so verzweifelt, weil uns darüber vorher keiner aufgeklärt hat. Was kann ich machen, kann ich das Insolvenzverfahren zurücknehmen? Wir wären auch bereit, eine angemessene Summe monatlich an die Gläubiger zu zahlen.

Wäre für eine schnelle Antwort sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich aufgrund des mitgeteilten Sachverhaltes wie folgt beantworten:

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens erlöschen gem. § 115, 116 InsO alle Geschäftsbesorgungsverträge des Schuldners und damit auch der Kontokorrentenvertrag. Die Banken können die Insolvenzeröffnung über das Vermögen des Schuldners daher zum Anlass nehmen, das bisherige Konto zu sperren.

Für den Schuldner besteht auch bei einem eröffneten Insolvenzverfahren die Möglichkeit, einen neuen Geschäftsbesorgungsvertrag abzuschließen, wobei das bisherige Konto beibehalten werden kann. Die Bank benötigt hierzu eine Freigabeerklärung bezüglich des Kontos von dem Treuhänder.

Sie müssen daher den von dem Insolvenzgericht benannten Treuhänder anschreiben und diesen bitten, eine Freigabeerklärung bezüglich Ihres Kontos zu erklären. Bitten Sie ihn darüber hinaus, die Freigabeerklärung direkt an Ihre Bank zu übersenden, so dass Sie im Anschluss hieran mit Ihrer Bank entweder einen neuen Geschäftsbesorgungsvertrag abschließen oder das bisherige Konto weiterführen können. Es besteht somit keine Veranlassung, den Insolvenzantrag zurückzunehmen. Im Übrigen werden Sie aufgrund des Umstandes, dass Ihr Konto derzeit nicht verfügbar ist, bis zur Freigabeerklärung des Treuhänders auch keine online-Überweisungen ausführen können.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort zunächst weiterhilft.

Mit freundlichen Grüßen

Jutta Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER