Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankheit in Privatinsolvenz

21.06.2021 11:08 |
Preis: 25,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Die insolvenzrechtliche Erwerbsobliegenheit bedeutet nur, dass man so viel Geld verdient wie es möglich ist. Wenn man während des Insolvenzverfahrens erkrankt, droht keine Versagung der Restschuldbefreiung, solange man den Insolvenzverwalter ordnungsgemäß informiert.

Ich musste leider in die Privatinsolvenz gehen, bin momentan erwerbslos und nun leider auch Krankgeschrieben. Wegen schweren Depressionen. Ich kann deswegen im Moment auch keine Arbeit aufnehmen. Kann mir da etwas bei meinem Insolvenzverwalter passieren?

21.06.2021 | 12:56

Antwort

von


(579)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Solange Sie den Insolvenzverwalter ordnungsgemäß über Ihre Situation informieren und auch den Krankengeldbescheid schicken, droht Ihnen im Hinblick auf eine Restschuldbefreiung kein Risiko. Die Krankenkasse wird ja auch prüfen, ob Sie nicht vielleicht doch erwerbstätig sind und gegebenenfalls den medizinischen Dienst einschalten, wenn es hier Bedenken gibt.

Vorsorglich sollten Sie noch medizinische Befunde sichern, damit Sie diese auf Nachfrage später noch vorlegen können.

Schicken Sie also dem Insolvenzverwalter den Krankengeldbescheid und halten Sie ihn auf dem Laufenden, wie es mit ihnen weitergeht, also in Richtung Erwerbsminderung oder Wiedereingliederung und neue Anstellung und die Restschuldbefreiung wird Ihnen dann erteilt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 21.06.2021 | 13:05

Ich bin im Moment auch nicht über das Arbeitsamt gemeldet,wird das an der Situation etwas ändern?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.06.2021 | 15:16

Sehr geehrte Fragestellerin,

über das Arbeitsamt können Sie Moment auch nicht gemeldet sein, da Sie ja nach ihrer Mitteilung krankgeschrieben sind. Beim Arbeitsamt gemeldet kann ja nur jemand sein, der auf der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht. Ich gehe einmal davon aus, dass Sie Krankengeld beziehen. Sollten Sie ohne jede Einkünfte sein und im Moment quasi als Privatier leben, sollten Sie in jedem Fall die medizinischen Befunde dokumentieren, am Besten sich dann um einen entsprechenden Status bei der Krankenversicherung bemühen. Denn dann weiß der Insolvenzverwalter, dass nicht erwerbsfähig sind.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Scheibeler

ANTWORT VON

(579)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat kompetent und schnell geantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und klar ...
FRAGESTELLER