Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilien Alleinauftrag vom 16.06.2017

02.01.2019 10:14 |
Preis: 49,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben am 16.06.2017 einen Immobilien Alleinauftrag mit einem Makler geschlossen. In dem Vertrag steht, dass der Alleinauftrag bis zum Ende des 6. Kalendermonats nach Auftragserteilung läuft. Er verlängert sich jeweils um einen Monat, falls er nicht mit vier Wochen First zum Monatsende in Textform gekündigt wird. Die Gesamtlaufzeit beträgt maximal ein Jahr, eine weitergehende Verlängerung bedarf einer Vertragserneuerung in Textform.

Ist es richtig, dass wir jetzt, wenn wir unser Haus privat verkaufen, nicht mehr mit einer Maklerprovision rechnen müssen? Der potentielle Käufer hat uns privat angesprochen, da er das Schild zu verkaufen gesehen hat. Im Vertrag steht übrigens auch, dass als pauschaler Aufwendungsersatz ein Betrag von 0,00 EUR einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer vereinbart wird.

Vielen Dank für Ihre Antwort und viele Grüße

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Der Makler-Alleinauftrag ist nach den von Ihnen geschilderten Daten spätestens am 16.06.2018 beendet gewesen. Damit entfiel mit diesem Zeitpunkt die Pflicht des Maklers, für Sie vermittelnd tätig werden zu müssen und gleichzeitig auch sein Recht, das Objekt vermakeln zu dürfen.

Trotzdem kann der Makler noch Provisionsansprüche haben, wenn er während der Laufzeit des Vertrages eine Tätigkeit entfaltet hat, die für einen späteren Vertragsschluss über das Objekt ursächlich oder zumindest mitursächlich geworden ist. Es muss sich dabei jedoch um eine wesentliche Maklertätigkeit gehandelt haben.

Wenn diese lediglich in der Aufstellung eines Verkaufsschildes gelegen hat, dürfte es an der Wesentlichkeit fehlen mit der Folge, dass eine Mitursächlichkeit zu verneinen wäre.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER