Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hand gebrochen an Baustelle - Schmerzensgeld von Baufirma?

| 12.06.2009 20:54 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


21:46

Sehr geehrte Damen und Herren!

Meine Mama ist auf einem Fußgängerweg an einer Baustelle an einem hervorstehenden Eisenteil hängen geblieben und hat sich beim Versuch, sich abzustützen, den Knochen des kleinen Fingers der rechten Hand gebrochen. Die Hand muß am Montag ambulant operiert werden. Sicherlich wird die Hand einige Wochen lang geschient/gegipst bleiben.

1.) In welcher Höhe (etwa) kann man Schmerzensgeld von der Baufirma fordern?

2.) Wenn man die Regelung von Schmerzensgeld und Schadenersatz einem Anwalt übergibt, sind dann diese Anwaltskosten durch die verantwortliche Baufirma zu erstatten?

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen,
xy

12.06.2009 | 21:17

Antwort

von


(1781)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

1. Schmerzensgeld
Die Höhe des maßgeblichen Schmerzensgelds dürfte nach meiner Recherche bei etwa 200 - 500 € liegen, je nach Komplikation des Einzelfalls. Vor Gericht findet eine richterliche Einzelfalleinschätzung statt.

Wichtig wäre ebenfalls noch, die Frage nach Verdienstausfall/einem Haushaltsführungsschaden hinsichtlich des konkreten Schadensersatzanspruches zu stellen, der neben dem Schmerzensgeldanspruch geltend gemacht werden kann.

2.
Soweit wegen der von Ihnen genannten Verkehrssicherungsverletzung Schadensersatz gefordert werden kann, so umfasst dieses auch die notwendigerweise damit entstandenen Rechtsverfolgungskosten, die bei einem Rechtsanwalt anfallen.

Diese Schadensersatzverpflichtung sollte dann im Einzelfall (gegebenenfalls durch einen Anwalt Ihrer Wahl) geprüft werden und gegebenüber der Baufirma/deren Haftpflichtversicherung geltend gemacht werden.

Falls Sie weitere Fragen dazu haben sollten, so können Sie sich gerne jederzeit an mich wenden. Eine hier gezahlte Erstberatungsgebühr wird Ihnen dabei angerechnet und gutgeschrieben.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 12.06.2009 | 21:25

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

vielen Dank für Ihre ausführliche und hilfreiche Antwort, die ich an meine Mama weitergeben werde.

Erlauben Sie mir bitte eine Nachfrage zu den "notwendigen" Rechtsverfolgungskosten:

Ihre Antwort verstehe ich so, daß die Einschaltung eines Anwalts in einem derartigen Fall immer "notwendig" ist. Oder muß man erst versuchen, die Angelegenheit alleine, ohne Anwalt, zu regeln? Immerhin kann man dabei einige Fehler machen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende,
mit freundlichen Grüßen,
xy

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.06.2009 | 21:46

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne beantworte:

Grundsätzlich gibt es in dieser Hinsicht keine Probleme (insbesondere mit gegnerischen Versicherungen), da es bei Verkehrssicherungspflichtverletzungen häufig auf die in diesem Bereich umfangreich vorhandene Rechtsprechung ankommt; aus dem Gesetz ergibt sich dazu wegen der Einzelfallproblematik nichts, so dass es auf die Rechtsfortbildung durch das Richterrecht ankommt.

Das heißt, auch in Ihrem Fall wäre der Gegner gehalten, erst einmal die Notwendigkeit der Rechtsverfolgungskosten zu bestreiten, was kaum möglich sein sollte.

Jedenfalls könnten Sie, um sicher zugehen, zunächst selbst die Ansprüche geltend machen und dann einen Anwalt beauftragen.
Eine Notwendigkeit besteht aber meines Erachtens nicht, siehe oben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.06.2009 | 08:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.06.2009
5/5,0

ANTWORT VON

(1781)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht