Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Höhe Schmerzensgeld

22.09.2012 15:17 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Welche Schmerzensgeldforderungen sind angemessen an eine Insassenunfallversicherung (getrennt Person 1/2 betrachtet):

Person 1

Verletzungen:
- Daumensattelgelenkfraktur links (Bennett-Fraktur) mit OP (offene Reposition in Vollnarkose), Krankenhausaufenthalt 2 Tage. Hohe Wahrscheinlichkeit einer Folgeerkrankung (Rhizarthrose) durch gelenknahe Fraktur. Starke Schmerzen und Bewegungseinschränkung.
- Multiple Rippenprellung rechts, starke Schmerzen und Bewegungseinschränkung für ca. 2 Monate
- Großzehe links verstaucht, ca. 1 Monat Schmerzen

Arbeitsunfähigkeit: Vollständig für 2 Wochen (Bürotätigkeit). Danach weiter Einschränkungen, da die linke Hand durch die Ruhigstellung (2 Monate) nicht verwendet werden konnte
Freizeitgestaltung: Starke Einschränkungen im Sport-/Freizeitbereich für ca. 4 Monate, Beweglichkeit des Daumens, bzw. der Hand musste durch die lange Ruhigstellung erst wieder Schritt für Schritt hergestellt werden



Person 2

Verletzungen:
- HWS-Schleudertrauma

Arbeitsunfähigkeit: 1 Woche
Freizeitgestaltung: Starke Einschränkungen im Sport-/Freizeitbereich für ca. 1 Monat

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage im Rahmen der Erstberatung wie folgt, wobei ich darauf hinweise, dass sich bei weggelassenen oder zusätzlichen Informationen eine andere rechtliche Beurteilung ergeben kann.

Pauschale Richtsätze für Schmerzensgeld für bestimmte Verletzungen gibt es - leider - nicht. Selbst bei ähnlich gelagerten Fällen entscheiden deutsche Gerichte nicht einheitlich. Die von mir genannten Beträge sind lediglich eine erste grobe Einschätzung zu Ihrer Orientierung. Begleitumstände des Unfalls wie z.B. eine fehlerhaft eingestellte Kopfstütze, ein veraltetes Anschnallsystem müssten berücksichtigt werden, und natürlich generell, ob ein Mitverschulden vorliegt und wie hoch dies anzusetzen ist. Es kommt auch auf die Beweisbarkeit von Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an bzw. auf die Wahrscheinlichkeit (Sicherheit?) einer Folgeerkrankung.

Unter diesen Voraussetzungen schätze ich für Person 1 ein angemessenes Schmerzensgeld auf 1.600 bis 4.500 €; für Person 2 auf 400 bis 500 €.

Heben Sie alle Unterlagen, Atteste, Krankschreibungen usw. sorgfältig auf, weil Sie diese bei der Versicherung einreichen müssen. Soweit Sie sich auf mündliche Aussagen eines Arztes beziehen wollen, besorgen Sie sich auch das in Schriftform. Gleiches gilt für die von Ihnen angesprochenen anhaltenden Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auch nach der Krankschreibung: Besorgen Sie sich dafür Atteste.

Für den Fall einer Auseinandersetzung mit der Versicherung stehe ich Ihnen im Rahmen einer Mandatierung gern zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Susanne Kristen

- Rechtsanwältin -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER