Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grunderwerbsteuer / Schenkungssteuer Immobilien GbR

26.01.2019 18:34 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Grunderwerbsteuer und Schenkungssteuer bei gemischtem Erwerb

Meine Frau und ich haben eine Immobilien GbR mit 50 % / 50 %. In dieser GbR sind schon Immobilien im Bestand. Diese GbR soll nun von der Mutter meiner Frau eine Immobilie erwerben. Der Wert der Gewerbe-Immobilie wird bei ca. 250 TEUR liegen. Der Kaufpreis soll 200 TEUR sein. Meine Frau soll Ihren Anteil als Schenkung erhalten. Ich werden für meinen Anteil 100 TEUR zahlen.

Wert: 250 TEUR

Kaufpreis: 200 TEUR --> 50 % Schwiegersohn = 100 TEUR
50 % Tochter = Schenkung

Wie verhält es sich nun mit der Grunderwerbsteuer? Meine Frau für Ihren GbR Anteil 0 EUR und für meinen Anteil gerechnet auf 100 TEUR?

Wie verhält es sich mit der Schenkungssteuer? Meine Frau für Ihren Anteil 0 EUR (sie hat die 400 TEUR noch nicht ausgeschöpft) und für meinen Anteil bezogen auf den hälftigen Wert von 125 TEUR der Immobilie - 20 TEUR Freibetrag?



Einsatz editiert am 28.01.2019 08:12:08
30.01.2019 | 18:56

Antwort

von


(91)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Fragen darf ich Ihnen antworten wie folgt.
1. Grunderwerbsteuer für Ihre Frau fällt nicht an, da Schenkungen von der Grunderwerbsteuer befreit sind und überdies ein Erwerb von Verwandten in gerader Linie vorliegt, § 3 Nr. 1 und Nr. 6 GrERwStG.
Für Sie fällt Grunderwerbsteuer an, und zwar auf den Kaufpreis von 100.000 EUR, der gem. § 8 GrERwStG als Bemessungsgrundlage heranzuziehen ist.
2. Schenkungssteuer fällt für Ihre Frau nicht an, wenn sie den Freibetrag von 400.000,-- EUR noch nicht ausgeschöpft hat.
Da Sie 100.000,-- EUR Kaufpreis zahlen, kann allenfalls eine Schenkung in Höhe von 25.000,-- EUR vorliegen, das ist die Hälfte des Mehrwertes des Grundstücks. Wegen des Freibetrags von 20.000,-- EUR hätten Sie dann lediglich 5.000,-- EUR zu versteuern. Allerdings werden Sie es ja nicht in den Kaufvertrag schreiben, dass das Grundstück einen Wert von 250.000,-- EUR hat, sondern dort wird doch wohl allenfalls der Gesamtwert von 200.000 EUR erwähnt werden, von dem Sie 50 % zahlen. Dann muss das Finanzamt erst einmal auf die Idee kommen, dem wahren Grundstückwert nachzuforschen. Das passiert regelmäßig nur bei einem ganz krassen Missverhältnis, also z. B. wenn das Grundstück 500 TEUR wert wäre. Also müssen Sie damit eigentlich nicht rechnen. Aller Voraussicht nach fällt daher für Sie auch keine Schenkungssteuer an.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 31.01.2019 | 08:53

Sehr geehrte Frau Brümmer,

vielen Dank für die Antwort. Sollen wir im Kaufvertrag den Kaufpreis 100 TEUR festsetzen und folgende Passus einfügen:

„Im Innenverhältniss trägt der GbR Gesellschafter X den Kaufpreis allein. Die Gesellschafterin Y erhält Ihren Anteil wegen Schenkung unentgeltlich."

Oder muss der Kaufpreis auf 200 TEUR gesetzt werden und der Passus so formuliert werden:

„Im Innenverhältniss trägt der GbR Gesellschafter X hälftigen Kaufpreis von 100 TEUR. Die Gesellschafterin Y erhält Ihren Anteil wegen Schenkung unentgeltlich."

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.01.2019 | 16:28

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Rückfrage darf ich Ihnen antworten, wie folgt.
Es muss im Vertrag heißen: X kauft den hälftigen Grundstücksanteil zum Preis von 100.000,-- EUR. Y bekommt die andere Grundstückshälfte unentgeltlich übertragen.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Ergänzung behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(91)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen