Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenzhecke - Nachbar will Hecke entfernen. Rechtens?

| 11.01.2014 17:57 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maximilian A. Müller


Zusammenfassung: Die Frage beschäftigt sich mit der Bedeutung einer auf der Grenze errichteten Hecke und die gegenseitigen Rechten und Pflichten. Insbesondere wird überprüft, ob der Nachbar ohne Zustimmung es anderen Eigentümers die Hecke beseitigen darf.

Auf meinem und dem Grundstück des Nachbarn liegt eine Vereinigungsbaulast. Direkt auf der Grenze steht eine 20 Jahre alte Buchenhecke.Jetzt will mein Nachbar die entfernen und auf der Grenze eine Garage und Sichtschutzzäune setzen.Und davor ein Haus,nicht direkt auf der Grenze.Ich will es nicht,da ich die Hecke auch als Schallschutz sehe.Daraufhin hat mein Nachbar den Vorschlag gemacht:Die Hecke auszugraben und dann 1m von der Grenze auf meinem Grundstück wieder einzugraben. Er gewinnt dadurch mindestens 2m Grundstück auf 20-30Metern.Dieser Vorschlag emfinde ich doch sehr dreist und unverschämt.
Nach §922 BGB dürfte er es doch auch nicht. Darum bin ich zu einem Anwalt und habe um Rechtshilfe gebeten.
Er sagte der Fall ist klar,wir holen eine einstweilige Verfügung und sehen dann weiter. Die Verfügung wurde abgelehnt,mit der Begründung: Der Verfügungsgrund ist berechtigt,die einstweilige Verfügung wird aber abgelehnt,da das Gericht der Meinung ist, hier ist keine Eile geboten.Danach haben wir Wiederspruch eingelegt und ich sollte ,lt.meinem Anwalt auch gleich das Hauptverfahren einleiten.
Von meiner Versicherung hatte ich grünes Licht bekommen, allerdings nur für die einstweilige Verfügung.
Jetzt habe ich Post von meinem Anwalt bekommen, die Versicherung hätte wegen fehlender Erfolgsaussicht die Deckungszusage zurückgenommen.
Da frage ich mich natürlich,hat das Ganze dann überhaupt einen Sinn. Mein Anwalt meinte,die Versicherungen wollten bloss alle nicht bezahlen.Wir müssten dagegen einen Sichtentscheid einlegen und dann müssten die das dann auch übernehmen.
Ich bin aber jetzt doch sehr verunsichert und wollte mir deshalb hier eine Zweite Meinung anhören.
Da ich nur ein Geringverdiener bin, kann ich es mir nicht leisten, Prozesse zu führen, wobei keine Aussicht auf Erfolg besteht. Und ich frage mich auch,wenn ich den Prozess verliere,könnte mein Nachbar Schadensansprüche geltend machen?Entgangene Miete oder Architektenkosten,oder änl.
Was würden Sie mir raten? Zurückrudern oder durchziehen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage.

Gerade bei Nachbarrechtlichen Streitigkeiten kommt es für die rechtliche Beurteilung insbesondere auf die konkrete Situation vor Ort sowie die bestehenden Vereinbarungen zwischen den Nachbarn an.

Gleichwohl bestehen selbstverständlich rechtlich verbindliche Vorgabe, die grundsätzlich zu berücksichtigen sind. § 921 BGB ordnet eine gemeinsame Grenzeinrichtung, wie z.B. eine Hecke der gemeinsamen Verwaltung und der gemeinsamen Befugnis der Nachbarn zu. DIes ist insofern folgerichtig, als auch beide Eigentümer einer solchen Grenzhecke sind.

§ 922 BGB widerrum bestimmt, dass eine solche Hecke von einem Nachbarn nicht beseitigt werden darf, solange der andere Eigentümer ein Interesse an dem Fortbestand der Grenzhecke hat. Sie haben in Ihrer Anfrage ein solches Interesse (Sichtschutz, SChallschutz) dargetan, so dass Sie m.E. ein ausreichendes Interesse haben, welches den Fortbestand der Hecke begründen kann.

Auf Ihre Ansprüche deuten hierbei auch hin, dass nach Ihren Schilderungen im Rahmen des einstweiligen Rechtsschutzverfahrens der Anordnungsgrund bejaht wurde. Dies geschieht nur dann, wenn die rechtlichen Voraussetzungen für einen Unterlassungsanspruch, der hier vermutlich geltend gemacht wurde, auch tatsächlich vorliegen.

Die Erfolgsaussicht für einen Unterlassungsanspruch könnten möglicherweise dann fehlen, wenn noch nicht nachweisbar ist, dass Ihr Nachbar tatsächlich die Hecke beseitigen will. Denn dies müssten Sie nachweisen, wenn Sie - bevor die Hecke beseitigt wurde - Klage einreichen.

Ich rege daher an, dass Sie konkret überprüfen, mit welcher Begründung das Amtsgericht den Eilantrag abgelehnt hat und aus welchen Gründen Ihre Rechtsschutzversicherung von einer fehlenden Erfolgsaussicht ausgeht. Hier können Sie u.U. weitere Argumente entnehmen.

Ich möchte Sie in diesem Zusammenhang auch auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 15.10.99 hinweisen, Aktenzeichen: V ZR 77/99. Sie können den Volltext über das Internet einsehen und dort einige rechtliche Ausführungen erhalten, die Sie mit Ihrem eigenen Fall abgleichen können. Das Urteil dürfte die Erfolgaussichten erhöhen und möglicherweise auch als Nachweis gegenüber Ihrer Rechtsschutzversicherung dienen.

In dem dortigen Fall hatte ein Nachbar eine Hecke, die ebenfalls auf der Grenze stand (dies muss in tatsächlicher HInweis nachgewiesen werden, falls es streitig sein sollte!), ohne Zustimmung des anderen Nachbarn beschädigt bzw. teilweise beseitigt. Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass dies unzulässig ist und der Nachbar daher die Wiederherstellung der Hecke verlangen bzw. - falls dies nur mit unverhältnismäßigen Aufwand möglich wäre - gegebenenfalls Schadensersatzansprüche erheben kann.

Insgesamt sehe ich daher aufgrund Ihrer Schilderungen derzeit gute Erfolgsaussichten und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der weiteren Auseinandersetzung.

Weitere Fragen sollten Sie unter Berücksichtigung des vorgenannten Urteils des BGH mit dem von Ihnen beauftragten Kollegen erörtern und besprechen.


Nachfrage vom Fragesteller 14.01.2014 | 16:42

Leider geht das Urteil des BGH, von dem Fall aus, das der Nachbar die Hecke entfernt hatte und die Klägerin auf Wiederherstellung klagte.
Das hat den Nachteil, das nur eine kleine Hecke und Schadenersatzt gezahlt wird.
Und genau dies möchte ich nicht,ich möchte die alte Hecke behalten,weil die eine enorme Größe und Dichte hat.
Und hier liegt das Problem,die Versicherung und das Gericht gehen davon aus,das noch nichts passiert ist. Die Tatsache,das mein Nachbar,einen Bauantrag eingereicht hat,zu meinem Anwalt gesagt hat:" Er könnte machen,was er wollte"(er beruft sich auf die Vereinigungsbaulast)und schriftlich kundgetan hat:"Er könnte die Hecke ja ausgraben und auf meinem Grundstück wieder eingraben", reicht scheinbar nicht aus, um meinem Wunsch auf Unversehrtheit der Hecke zu entsprechen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2014 | 18:27

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Es ist richtig, dass das BGH-Urteil nicht exakt Ihren Fall betrifft. Sie können allerdings daraus entnehmen, dass grundsätzlich eine Entfernung der Hecke unberechtigt sein dürfte und der Nachbar sich daher schadensersatzpflichtig macht, wenn er die Hecke ohne ihre Zustimmung beseitigt. Ich rege an, dass Sie das Urteil der Gegenseite zukommen lassen, da diese möglicherweise einen Schadensersatzanspruch vermeiden möchte.

Richtig ist auch, dass ein Unterlassungsanspruch zwei Komponenten hat. Auf der einen Seite müssen Sie nachweisen, dass das geplante Verhalten (hier das Zerstören der Hecke) unzulässig ist. Dies ist mit obigem Urteil und auch der Entscheidung des Amtsgerichts im einstweiligen Rechtsschutzverfahren möglich.

Daneben müssen Sie aber auch nachweisen, dass das tatsächlich das unzulässige Verhalten auch geplant ist und bevorsteht. Sie müssen daher darlegen und nachweisen, dass der Nachbar tatsächlich plant, die Hecke zu versetzen bzw. zu beschädigen. Das Schreiben, welches Sie in Ihrer Nachfrage ansprechen, deutet hierauf hin. Allerdings hat das Amtsgericht sowie die Versicherung dies wohl nicht als ausreichenden Nachweis dafür gesehen, dass Ihr Nachbar tatsächlich Eingriffe in die Hecke plant.

Ob dies so zutreffend ist, erscheint fraglich, hängt allerdings auch von dem Gesamtschreiben und dem sonstigen Verhalten des Nachbarn ab.

Selbstverständlich entsteht der Unterlassungsanspruch spätestens dann, wenn der Nachbar konkrete Vorbereitungen für Eingriffe in die Hecke trifft. In diesem Fall dürfte auch der Erlass der einstweiligen Verfügung gerechtfertigt sein.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Bewertung des Fragestellers 16.01.2014 | 23:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke. Sehr schnelle,kompetente Antwort."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen