Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar entfernt Hecke mit meinem Zaun


08.08.2005 10:09 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Mein Nachbar sprach mich vor einigen Wochen an, er wolle seine Buchenhecke -Sichtschutz gegen mein Grundstück- im Herbst entfernen. Da ich nichts dagegen hatte, machte ich ihn aber darauf aufmerksam, dass der 2m hohe Maschendrahtzaun mir gehört und stehen bleiben muss. Beide Abgrenzungen sind keine gemeinsame Grenz"befestigung". Nach Rückkehr aus dem Urlaub musste ich feststellen, dass er die Hecke samt meinem Zaun abgerissen hatte, an meinen vor der Grenze stehenden Betonpfosten von seiner Seite Dachlatten quer angeschraubt und daran dann von seiner Seite Lamellenholzteile angeschraubt hatte.
Ich habe ihn daraufhin angesprochen und ihm gesagt, dass er entgegen meinem Willen meinen Drahtzaun entfernt, außerdem an meinen Pfosten seine Dachlatten angeschraubt (diese befinden sich jetzt voll auf meinem Grundstück, da die Pfosten mit Abstand zur Grenze stehen) und mir keine Gelegenheit gegeben habe, einen neuen Drahtzaun anstelle des alten ziehen zu können. Der Nachbar sagte, er habe seine Hecke nicht entfernen können, da diese teilw. durch den Zaun gewachsen sei, und der Zaun sowieso stark verrostet und kaputt gewesen sei.
Da ich keinen Unfrieden mit dem Nachbarn haben möchte, ich aber einen neuen Drahtzaun haben möchte, interessiert mich, wie ich mich verhalten soll, um für spätere Generationen keine Probleme zu produzieren. Da ich sein Werk nicht abreissen lassen will, möchte ich ihm aber etwas schriftlich mitteilen.

Gerne sehe ich einer Antwort entgegen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unklar ist, auf welchem Grundstück sich Ihr Zaun befunden hat. Nach Ihrer Schilderung gehe ich aber davon aus, daß der Zaun auf Ihrem Grundstück gestanden hat. In diesem Fall durfte der Nachbar natürlich Ihren Zaun, der ja in Ihrem Eigentum stand, nicht einfach ohne Ihre Genehmigung entfernen. Ohne Ihre Genehmigung durfte er selbstverständlich auch nicht an Ihre Pfosten Holzlatten anbringen, die sich nun auf Ihrem Grundstück befinden. Sie haben einen Anspruch auf Ersatz des Ihnen entstandenen Schadens sowie Beseitigung der widerrechtlich auf Ihrem Grundstück angebrachten Dachlatten.

Sie sollten Ihrem Nachbarn daher nun mitteilen, daß Sie die Inanspruchnahme Ihres Grundstückes nicht dulden möchten und ihn auffordern, für Abhilfe zu sorgen. Weisen Sie ihn darauf hin, daß er auch zum Schadensersatz für den entfernten Maschendrahtzaun verpflichtet ist, da dieser in Ihrem Eigentum stand.

Wenn Sie keinen Streit mit ihm "vom Zaun brechen" möchten, sollten Sie höflich aber bestimmt die Rechtslage darlegen und ihm anbieten, gemeinschaftlich mit ihm eine Lösung zu finden, mit der beide Seiten leben können.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.08.2005 | 13:19

Sollte ich meinem Nachbarn schriftlich geben, dass ich mit seiner Vorgehensweise nicht einverstanden bin, seinen neuen Zaun aber dulde unter der Voraussetzung, dass er den Zaun abreisst, wenn er etwas daran ändern will? Außerdem soll er mir eine klare Antwort geben, wie er meinen Vorstellungen gerecht werden will.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.08.2005 | 14:20

Das können Sie natürlich so handhaben. Die schriftliche Mitteilung an den Nachbarn empfiehlt sich schon aus Beweisgründen, damit Sie später darlegen können, daß Sie nicht vorbehaltlos dem neuen Zaun zugestimmt haben, sondern die Duldung an eine Bedingung geknüpft haben.

Natürlich haben Sie ein Recht darauf, daß er Ihnen die gewünschten Informationen erteilt. Schließlich wurden durch seine Vorgehensweise Ihre Eigentumsrechte verletzt.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER