Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenzgänger - Wohnen Deutschland / Arbeiten Schweiz

19.04.2011 18:42 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


1. Definition Grenzgänger
Ist es möglich, im Kanton Aargau zu arbeiten / fest angestellt zu sein und im Landkreis Ravensburg zu wohnen unter dem Gesichtspunkt eines Grenzgängers? Definition des Einzugsbereiches nicht genau ersichtlich auf der Homepage des Kanton Aargau.


2. Wenn nicht:
a) Ist es möglich, einen Erstwohnsitz im Grenzgängergebiet zu haben und die Familie (Frau und 3 Kinder) am Zweitwohnsitz im Landkreis Ravensburg wohnen zu lassen?
Muss eine bestimmte Anzahl von Tagen an diesem Erstwohnsitz gewohnt werden, oder reicht eine Adresse aus?

b) Ist es möglich, die Tätigkeit bei der schweizer Firma mit einem Wohnsitz in Deutschland bei voller Besteuerung in Deutschland auszuüben? Ist das abhängig vom Arbeitgeber oder vom Kanton / Steuerbehörde?


Ist es ein Unterschied, was die total zu bezahlenden Steuern anbelangt, ob ich Grenzgänger (mir ist die Besteuerung im Falle eines Grenzgängers, was Quellensteuer und danach Anrechnung auf Lohnsteuer anbelangt, bekannt) bin, oder voll in Deutschland wohnhaft wäre?


Distanz zwischen Wohn- und Firmensitz, ca. 300km, 4h Fahrtzeit.

Arbeitsbeschreibung:
Sitz der Firma im Aargau. Arbeitseinsatz, abgesehen von einzelnen Tagen im Jahr (Büro, Schulungen) in der Schweiz, im Ausland, weltweit für die Firma im Aussendienst. Jährlich über 180 Tage. Einsätze dauern zwischen 5 bis 30 Tagen, ohne tägliche Rückkehr an den Wohn- bzw. Firmenstandort.

Sehr geehrter Fragesteller,
1. Hinsichtlich der Schweiz besteht eine Sonderregelung. Die »Grenzzone« (früher maßgebend 30 km-Grenzzone, in der jeweils Wohnsitz und Arbeitsort liegen mussten) ist weggefallen. Grenzgänger ist danach jede in der Schweiz wohnende Person, die in Deutschland ihren Arbeitsort hat und von dort regelmäßig an ihren Wohnsitz zurückkehrt bzw. umgekehrt in der Schweiz arbeitet und in Deutschland ihren Wohnsitz hat. Entscheidendes Merkmal für die Grenzgängereigenschaft ist damit die regelmäßige Rückkehr an den Wohnort im Wohnsitzstaat, also ist dies prinzipiell möglich. Wichti ist in diesem Zusammenhang auch, dass Sie die 60 Tage Grenze im Auge behalten. Grenzgänger, die aus beruflichen Gründen an mehr als 60 Tagen pro Jahr nicht an ihren Wohnsitz in Deutschland zurückkehren können, verlieren die Grenzgängereigenschaft und unterliegen sodann der vollem Quellenbesteuerung nach kantonalen (Aargau) Tarif.
2. Da 1. grundsätzlich bejaht wurde, ist die Beantwortung von 2. obsolet.

Gerne stehe ich Ihnen bei Rückfragen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion zur Verfügung.
Mit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 19.04.2011 | 20:56

Vielen Dank für die prompte Beantwortung meiner Frage!

In diesem Fall würde ich also, da ich definitiv mehr als 60 Tage nicht an meinen Wohnort im Wohnsitzstaat (Deutschland) zurückkehren könnte, in dieser Konstellation, "nur" nach der kantonalen Quellensteuer im Aargau besteuert und müsste in Deutschland beim Finanzamt keine zusätzlichen Abgaben wie Lohnsteuer leisten?

Ich beantrage demzufolge den Grenzgängerstatus über den Arbeitgeber im Kanton Aargau, fange an zu Arbeiten und verliere diesen dann am Ende des Jahres, wenn der Arbeitgeber das Formular "Gre-3" (Bescheinigung über die Tage der Nichtrückkehr) ausfüllt diesen Status wieder und bezahle am Ende genauso Quellensteuer, wie ein in der Schweiz mit B-Bewilligung wohnhaft gemeldeter?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.04.2011 | 01:21

Dann haben Sie schädliche Nichtrückkehrtage, da die Grenze von 60 Tagen überschritten wird und Sie kein Grenzgänger iS des DBA Art. 15 Abs. 1 S. 1 sind. Wenn Sie also im gesamten Kalenderjahr mehr als 60 Tage aufgrund der Arbeitsausübung nicht nach Deutschland zurückkehren können, sieht das DBA-Schweiz die Bindung des Arbeitnehmers an den Ansässigkeitsstaat, also Deutschland, als so gelockert an, dass das Besteuerungsrecht der Schweiz zusteht und die hieraus erzielten Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit in Deutschland unter Progressionsvorbehalt freizustellen sind. Das Besteuerungsrecht des Wohnsitzstaates Deutschland bleibt bei dem Arbeitnehmer außerhalb des Art. 15 Abs. 4 DBA Schweiz nur für die Tätigkeitstage in Deutschland- und in Drittstaaten bestehen (BFH-Beschluss vom 19. April 1999 I B 141/98BFH/NV 1999, 1317 ). Wird die Anzahl von 60 Tagen im Jahr in der Person des Arbeitnehmers überschritten, so greift das Arbeitsortsprinzip ein mit der Folge, dass das Besteuerungsrecht dem Staat des Arbeitsortes zusteht, also der Schweiz zusteht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen