Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH - 3 Fragen zur Wertermittlung Geschäftsanteile

| 23.08.2010 14:51 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


16:55
Hallo,

ich bin seit ca.9 Jahren Gesellschafter einer GmbH mit einem (vollständig bezahlten) Eigenkapital von 25.000€ . Ich selbst halte 10%. Bezahlt habe ich damals dafür 50.000€.

Ich würde nun gern den aktuellen Wert dieser 10% ermitteln.

Im Gesellschaftervertrag steht daß, wenn Anteile an Mitgesellschafter veräußert werden, der Wert der Anteile sich auf Basis des eingezahlten Nominalbetrags zzgl. Gewinnvorertrag und abzgl. Verlustvortrag berechnet.

Meine erste Frage nun: was bedeutet "...eingezahlter Nominalbetrag..."? Ist dies der "echte" Betrag den ich damals eingezahlt habe (also damals 50.000DM) oder bezieht sich das auf die 10% vom Eigenkapitel - also 2.500€?

Frage Nr. zwei: in wieweit bin ich als Gesellschafter berechtigt mich selbst an den Steuerberater unserer Firma zu wenden bzzgl. Nennung der Gewinn - und Verlustvorträge? Ich hätte diese Auskünfte gern aus erster Hand da es mit den anderen Gesellschaftern und der Geschäftsführung leider etwas kriselt...

Und die letzte Frage: welche Möglichkeit habe ich den Gesellschaftsvertrag zu kündigen? Geht das denn einfach so? Im Vertrag steht nur daß , wenn der Gesellschafter die Gesellschaft kündigt, seine Anteile zu oben genannten Konditionen eingezogen werden. Jedoch nicht wie eine solche Kündigung zu erfolgen hat oder wie das Ganze praktisch abläuft (Auszahlung z.B.).

Vielen Dank für Ihre Erläuterungen im Vorraus!
23.08.2010 | 15:48

Antwort

von


(739)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfragen möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten:

1.

Bei dem "eingezahlten Nominalbetrag" handelt es sich um den Betrag der anteiligen Stammeinlage, also bei 10 % dann 2.500,- EUR. Der tatsächliche Wert des Geschäftsanteils ergibt sich dann aus dem Kapitalkonto des Gesellschafters ( Gewinnanteil - Verlustvortrag ).

Die Nominalbeträge der Geschäftsanteile müßten im Gesellschaftsvertrag auch im einzelnen bezeichnet sein.

Also z.B.:

"Das Stammkapital beträgt Euro 25.000,00.
Auf das Stammkapital übernehmen:
Herr/Frau ... einen Geschäftsanteil von ... EUR,
dieser Geschäftsanteil erhält die laufende Nummer 1,
b) Herr/ Frau ... einen Geschäftsanteil von ...,
dieser Geschäftsanteil erhält die laufende Nummer 2,
einen weiteren Geschäftsanteil in Höhe von ...EUR,
dieser Geschäftsanteil erhält die laufende Nummer 3."

etc.

So sind die Nominalbeträge der Geschäftsanteile ( das Gesetz bezeichnet diese als "Nennbeträge", § 5 GmbHG ) aus dem Gesellschaftsvertrag ersichtlich und werden dann um den tatsächlichen Wert des Anteils, der sich an der Ertragssituation des Gesellschaft bemisst, ergänzt. So soll sich dann der Verkehrswert des Geschäftsanteils ergeben.

2.
In der Regel sollte der Gesellschaftsvertrag eine Regelung dazu enthalten, wer, wann die wirtschaftliche Lage des Unternehmens darzustellen hat. So werden die Geschäftsführer in der Regel verpflichtet, innerhalb bestimmten Fristen Lageberichte vorzulegen und Jahresabschlüsse erstellen zu lassen.
Dies enstspricht auch der gesetzlichen Regelung in § 42 a GmbHG .

Nach 51a GmbHG steht den Gesellschaftern aber gegenüber den Geschäftsführern ein Auskunfts- und Einsichtsrecht zu. Dies kann nur unter engen Voraussetzungen beschränkt werden. Sie muessen die Auskunft also im ordentlichen Wege über die Geschäftsführung verlangen.

Es spricht aber auch nichts dagegen, den Steuerberater um die Auskunft direkt zu ersuchen .Nur haben Sie rechtlich keinen Anspruch auf Auskunfterteilung. Die Gesellschafter handeln grundsätzlich über Gesellschafterbeschlüsse oder eben über die Vertreter der Gesellschaft, die Geschäftsführer.

3.
Da der Gesellschaftsvertrag offensichtlich eine Regelung zur Kündigung eines Gesellschafters enthält, können Sie diese Kündiung auch schriftlich gegenüber der Gesellschaft erklären. Die Gesellschaft wird wiederum gesetzlich vertreten durch den oder die Geschäftsführer, die dann wiederum unverzüglich die anderen Gesellschafter zu unterrichten haben.

Die Einziehung und Auszahlung erfolgt dann nach den Regeln des Gesellschaftsvertrages. Soweit tatsächlich keine zeitlichen Abläufe geregelt sind, ist der Auszahlungsbetrag grundsätzliich sofort mit Kündigung zu ermitteln und auszukehren.

Sollten sich die Gesellschafter weigern,so können Sie entsprechen Klage auf Bewertung des Geschäftsanteils und Auszahlung des sich ergebenden Wertes entsprechend den Ermittlungsgrundsätzen des Gesellschaftsvertrages erheben.

Ich hoffe, Ihre Fragen damit im Rahmen dieser Erstberatungsplattform zufriedenstellend beantwortet zu haben und stehe Ihnen für weitere Fragen ( vorzugsweise nach Vorlage des Gesellschaftsvertrages ) auch ergänzend zur Verfügung.









Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 23.08.2010 | 16:01

Vielen Dank für diese Erläuterung! Damit haben Sie meine Fragen im Prinzip perfekt beantwortet.
Gestatten Sie mir in Anbetracht meines Einsatzes bitte dennoch eine Nachfrage die ich leider vorhin vergaß zu stellen: inwieweit wird die Veräußerung von Geschäftsanteilen steuerrechtlich behandelt? Ich möchte eigentlich nur wissen inwieweit die damaligen Anschaffungskosten (also 50.000€) und der potenzielle Erlös auf der Einkommenssteuerseite verrechnet werden. Ich vermute nur der Ertrag muss versteuert werden bzw. der Verlust kann als Werbungskosten abgerechnet werden? Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23.08.2010 | 16:55

Da es sich um eine rein steuerrechtliche Fragestellung handelt, muss ich insofern auch auf externe Quellen verweisen. S. hierzu
<a target="_blank" href="http://www.ihk-bonn.de/fileadmin/dokumente/Downloads/Recht_und_Steuern/Lohn_und_Einkommensteuer/MerkblattBesteuerungVeraeusserungsgewinne_01.pdf" rel="nofollow">http://www.ihk-bonn.de/fileadmin/dokumente/Downloads/Recht_und_Steuern/Lohn_und_Einkommensteuer/MerkblattBesteuerungVeraeusserungsgewinne_01.pdf</a>

Ein Gewinn aus der Veräußerung wäre steuerpflichtig. Dies gilt bereits ab einem Prozent Beteiligung am Stammkapital. Es gelten dann aber wiederum Freibeträge, die Sie aktuell über Ihren Steuerberater erfragen sollten.

Bewertung des Fragestellers 23.08.2010 | 16:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Steidel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.08.2010
5/5,0

ANTWORT VON

(739)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht