Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesellschaftsvertrag GmbH & Co. KG


29.12.2015 11:49 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mit einem Geschäftspartner ein Unternehmen gründen (GmbH & Co. KG).
Die Anteile sind zu 60 / 40 (ich) aufgeteilt.

Bsp.: Wir benötigen ein Kredit von 250.000 €. Das Unternehmen läuft nicht wie erwarten und wir sind verschuldet. Hafte ich nun zur Hälfte oder nur mit 40 % der Schulden?????
Sollte hierüber etwas in einem Gesellschaftsvertrag notiert werden???

Und:
Sollten Tantiemen auch im Gesellschaftsvertrag erwähnt werden, oder reicht es im Geschäftsführervertrag aus??

Herzlichen Dank.


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei einer GmbH & Co KG haftet nur die Komplementär-GmbH voll und die Kommanditisten jeweils mit Ihrer Einlage. Bei dem begehrten Darlehen ist jedoch davon auszugehen, dass die Bank eine Bürgschaft aller Gesellschafter verlangen wird.

Tantiemevereinbarungen gehören in den Geschäftsführeranstellungsvertrag. Im Gesellschaftsvertrag haben solche Regelungen nichts zu suchen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 29.12.2015 | 12:50

Dankeschön!Super!

Eine kleine Nachfrage dazu:

"Bei dem begehrten Darlehen ist jedoch davon auszugehen, dass die Bank eine Bürgschaft aller Gesellschafter verlangen wird. "

Und was ist hier üblich? Die Bank möchte wahrscheinlich keine Aufteilung 60/40 (Bürgschaft) vertraglich festhalten wegen des Schreibaufwandes?!??
Ist es denn ÜBLICH, dass die Schulden immer 50/50 aufgeteilt werden?
Oder sollten diese auf 60/40 aufgeteilt werden, wenn ja Wo wird das festgehalten??????

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2015 | 13:17

Ich entnehme Ihrer Nachfrage, dass Sie mit der Komstruktion einer KG in Form der GmbH nicht vertraut sind. Eine Aufteilung von Verbindlichkeiten ist hier weder nötig noch üblich. Die Bank unterdessen wird sich eine gesamtschuldnerische Bürgschaft erteilen lassen, es werden also beide Gesellschafter auf den vollen Betrag haften. Alles andere wäre unüblich. Ich rate Ihnen jedoch dringend an, sich einmal im Hinblick auf die geplante Gesellschaft umfassend beraten zu lassen, insbesondere auch hinsichtlich der steuerrechtlichen Konsequenzen.

Ich wünsche einen guten Rutsch in das neue Jahr und viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben.
Gruß,

Alexander Busch
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER