Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gleichbehandlung der Mitarbeiter bei den Arbeitszeiten


31.10.2006 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Hallo, ich habe ein Riesenproblem und ich weiß nicht, was ich tun soll und kann:

Meine Situation am Arbeitsplatz in Wiesbaden:
2 Vollzeitkräfte, 2 Teilzeitkräfte beide geschieden aber in neuer
Partnerschaft zusammenlebend sowie mit 2 Kinder bzw. 1 Kind, die jeweils der Schulpflicht unterliegen. (1x 1,5 Tage und 1x 3,5 Tage)
A (Ich) ist die andere Vollzeitkraft ist Single, 45 Jahre, ledig, keine
Kinder, in Wiesbaden lebend, seit 1999 im Betrieb.
B ist die andere Vollzeitkraft ist 55 Jahre, verheiratet, ohne Kind,
lebt in Friedrichsdorf (ca. 40km entfernt)
C ist die eine Teilzeitkraft kommt 1,5 Tage 42 Jahre
D ist die zweite Teilzeitkraft komt 3.5 Tage 42 Jahre

D erhebt den Anspruch, an 3 Tagen früher gehen zu müssen, da sie ihr schulpflichtiges Kind von der Schule abholen; sie geht um 16:30 Uhr am MIttwoch und an 2 Tagen um 14:40 Uhr. Der Chef hat ihr das einfach zugebilligt. (War auch schon während der Kindergartenzeit an 2 Tagen um 15:00 Hur so.

C geht manchmal früher (ohne zu fragen)

B hat eine grundsätzliche Zusage 1 bis 1,5 Stunden früher anzufangen und daher entsprechend früher gehen zu dürfen.

Mir (A) hält man (insbesondere D) vor, ich hätte als kinderlose Single ja sowieso keine Verpflichtungen und daher solle ich mich nicht so anstellen, ich könnte ja froh sein, daß ich meinen Job noch habe und ob ich denn Angst hätte, allein zu sein oder ob ich mich überfordert fühle. (Dies wurde im Beisein meines Vorgesetzten in einem Innendienstmeeting am 14.09.2006 gesagt und er hat D sogar noch bestärkt!!)

Meine Frage ist jetzt an Sie:

Ist diese Arbeitszeitregelung so eigentlich mit dem geltenden
Arbeitsrecht vereinbar? Muß der Arbeitgeber nicht alle Mitarbeiter gleichbehandeln? Muß ich grundsätzlich auf dieser Basis die "Spätschicht" machen? Nachdem ich so beschimpft wurdem, habe ich meinen Vorschlag, einen wöchentlichen Wechsel hier zu machen, nicht mehr gemacht.

Es gibt bei meiner Gesellschaft (Versicherung) wohl eine
Gleitzeitordnung, ob das aber für meinen Vertriebsbereich Makler gilt, ist nicht bekannt.

Mein Chef ist auch der Meinung, wenn ich früher gehen, hätte ich das anzumelden (als einzige Mitarbeiterin)

Der Betriebsrat wollte mich zurückrufen, ist aber bis dato nicht geschehen.

Mache ist alles falsch? Habe ich hier den Denkfehler.

Bitte um Hilfe. Danke

Viele Grüße
balanceball

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

herzlichen Dank für Ihre Frage.

Ihre Arbeitszeit bemisst sich ausschießlich nach den Vereinbarungen, die in Ihrem Arbeitsvertrag festgeschrieben sind. In der dortigen Dauer der Arbeitszeitfindet auch das Recht des Arbeitgebers, wie lange sie arbeiten müssen, ihre Grenzen. Sofern im Arbeitsvertrag auch festgelegt ist, von wann bis wann sie arbeiten müssen, so ist auch hier ein Direktionsrecht des Arbeitgebers eingeschränkt.

DiesesDirektionsrecht kann er ansonsten insofern ausüben, dass bei Spitzen- oder Überlastungszeiten oder auch beim Einsatz der Arbeitskräfte er bestimmen kann, wann und wie diese eingesetzt werden. Jedoch auch dies nicht grenzenlos und andauernde Änderungen sind grds. auch nicht möglich.

In Ihrem Fall kann er Ihnen, sofern keine eindeutige Regelung vorgegeben ist, aufgeben, sofern wichtige Arbeiten zu erledigen sind, länger zu bleiben oder andere Arbeitszeiten zumindest kurzfristig zu dulden.

Sofern dabei die reguläre Arbeitszeit (Arbeitsvertrag) überschritten werden, handelt es sich um Überstunden, die auch separat angeordnet werden müssen und für die ebenfalls ein betrieblicher Grund vorliegen muß.

Der Gleichheitsgrundsatz gilt auch und gerade im Arbeitsrecht, so dass der Arbeitgeber auch Ihre Belange berücksichtigen muß. Er darf also nicht alle ungünstigen Zeiten auf Sie abschieben, sondern muß diese verteilen.

Sofern Sie früher gehen wollen, so ist der Arbeitgeber berechtigt, eine solche Information von Ihnen vorher zu erhalten, wie auch von allen anderen Arbeitnehmern. Verzichtet er bei fast allen Arbeitnehmern kann darin ein Einverständnis liegen, das grds. alle Arbeitehmer ohne Genehmigung früher gehen können (hier sind aber die einzelnen Umstände maßgebend).Ich empfehle Ihnen jedoch immer eine Abmeldung, um möglichen Restriktionen zu entgehen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen vorerst geholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER