Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fzg. Finanzierung


04.08.2006 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo,

ich stehe kurz vor der Trennung bzw. Scheidung. Allerdings benötige ich dringend ein neues KFZ.
Wenn ich mir nun ein KFZ finanziere, kann das für mich zu einem Problem in der Scheidung werden...? Kann meine "Ex" Ansprüche darauf haben, obwohl es von mir finanziert wird? Sie selbst würde die Raten nicht zahlen können.
Inwieweit werden die von mir gezahlten Finanzierungsraten bei der Unterhaltsberechung beachtet?

Vielen dank im voraus.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Hallo Ratsuchender,

in der Unterhaltsberechnung werden lediglich ehebedingt einvernehmlich eingegangene Verbindlichkeiten berücksichtigt. Bei den Kosten für die PKW-Anschaffung nach der Trennung bzw. kurz vor der Trennung dürfte dies nicht vorliegen.

Zu berücksichtigen ist, dass bei einem eventuellen Scheidungsverfahren der Hausrat und der Zugewinn geteilt werden müssen.
Pkw fallen ausnahmsweise dann nicht in den Zugewinn, wenn ein Pkw überwiegend für familiäre Zwecke genutzt wurde, also z. B. für Einkauf oder Fahrten zwecks Betreuung der gemeinsamen Kinder. In diesem Fall gehören Pkw zum Hausrat. Ansonsten zählen Pkw zum Zugewinn.
Ihr neues Kfz. dürfte daher beim Zugewinn berücksichtigt werden. Stichtag für die Zugewinnberechnung ist der Antrag auf Ehescheidung beim Amtsgericht.

Ob ein Zugewinn vorliegt, muss durch Berechnung der jeweiligen Anfangs- und Endvermögen berechnet werden. Insoweit fehlt es derzeit an Informationen.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen.


E. Korkmaz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER