Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiwillige Abgabe Übertrag Sorgerecht

| 29.01.2018 11:37 |
Preis: 100,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Tochter (15 Jahre) lebt seit ca. 1 Jahr in einer Wohngruppe.
Von der Mutter bin ich seit ca. 3 Jahren getrennt und inzwischen geschieden.
Der Aufenthalt in der Wohngruppe hat sich an einen Aufenthalt in einer Klinik für Ernährungsproblem angeschlossen und war seitens der Klinik angeraten. Ebenso eine psy.Therapie der Tochter hinsichtlich des Umganges mit der chronischen psy.Erkrankung (bipolar) der Mutter.
Die angeratenen Therapien werden seitens der Wohngruppe nicht ansatzweise berücksichtigt geschweige denn umgesetzt.
Der Zustand der Tochter hängt durch die Parentifizierung mit der Mutter stark vom jeweiligen Krankheitszustand der Mutter ab.
Die jeweiligen Ziele der Hilfeplangespräche werden seit 1 Jahr nicht erreicht. Dennoch sieht die Wohngruppe und auch das Jugendamt keinen Handlungsbedarf, eine Änderung des Therapieansatzes u.o. eine Änderung der Einrichtung anzustreben.

Die Umgangswochenenden in meinem Haushalt gestallten sich immer problematischer auf Grund der Verhaltensstörungen der Tochter.
Da ich nervlich nicht mehr in der Lage bin, das Kind angemessen zu betreuen, kein Hilfe seitens der Wohngruppe/des Jugendamtes erfahre und ich auch keine Verantwortung für das Handeln der betreffenden Stellen übernehmen kann, möchte ich mein Sorgerecht freiwillig abgeben und auf das Jugendamt/einen Vormund übertragen.
Die Mutter will das alleinige Sorgerecht nicht tragen.
Wie muss ich hier vorgehen, was ist zu beachten?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Wenn Sie selbst eine geeignete Person für die Vormundschaft / Pflegschaft in Erwägung ziehen können, wäre dies wohl der bessere Weg.

Dann können bestimmte Entscheidungsbefugnisse auch auf diese Person übertragen werden.

Es kommen insbesondere Familienangehörige oder auch Paten in Betracht.

Haben Sie keine geeignete Person in Aussicht so sollten Sie sich an das Jugendamt wenden.

Ob man direkt das Sorgerecht voll abgibt, sollte man sich nochmal überlegen. Das Jugendamt kann auch die Vormundschaft / Pflegschaft in Teilbereichen übernehmen.

Dies wäre vor dem Hintergrund, dass auch die Kindesmutter offenbar nicht in der Lage und auch nicht gewillt ist, allein zu entscheiden, die sinnvollere Variante.

Sie sollten das Jugendamt also entsprechend einbinden und mit den Mitarbeitern besprechen, inwieweit man Sie entlasten kann und ob es ggf. nicht auch erstmal ausreicht, entsprechende Vollmachten auszustellen.

Ansonsten müsste das Kind förmlich in Obhut genommen werden und dann das Sorgerecht oder Teilbereiche auf das Jugendamt übertragen werden.

Erst sollten Sie das Gespräch suchen und dann die erforderlichen Schritte zur - hoffentlich - einvernehmlichen Übertragung mit anwaltlicher Hilfe beim zuständigen Familiengericht einleiten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 31.01.2018 | 09:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 31.01.2018 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER