Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht nach dem Tod der Mutter


22.12.2015 20:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Sorgerecht nacht dem Tod


Eine Freundin von mir hat Krebs im Endstadium. Sie wird sterben. Sie hat eine Tochter im Alter von 8 Jahren. Ihr Lebensgefährte hat sich angeboten, das Kind nach ihrem Tod zu nehmen.

Hier ist das Problem: Der Vater des Kindes weiss nichts von der Krankheit der Mutter. Sie haben kaum Kontakt. Er zahlt den Mindestsatz an Unterhalt, hat kein Interesse an dem Kind und hat kein Sorgerecht. Die Mutter des Kindes glaubt, dass sie einfach testamentarisch verfügen kann, dass ihr Lebensgefährte das Kind aufziehen soll. Ich rate ihr, mit dem Vater zu sprechen, um alles vor dem Tode geklärt zu haben. Sie weigert sich jedoch.

Ich befürchte, dass die Rechtslage vorsieht, dass nach dem Tode der Mutter das Erziehungsrecht an den Vater übergeht und ohne vorherige Klärung im schlimmsten Falle der Vater plötzlich für das Kind verantwortlich wäre. Er ist kein guter Mann. Emotional kalt. Alkohol.

Was sagt der Anwalt? Reicht eine testamentarische Verfügung der erziehungsberechtigten Mutter, damit deren Lebensgefährte das Kind aufziehen darf oder muss vor dem Tode eine (schriftliche) Einigung mit dem Vater stattfinden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich erhält der Kindesvater das Sorgerecht, wenn die Übertragung nicht dem Kindeswohl widerspricht.
Somit würde auch hier ggf. der Kindesvater das Sorgerecht erhalten.

Die Kindesmutter kann dies nur verhindern, indem Sie eine sogenannte Sorgerechtsverfügung aufstellt.

Sie muss hier so detailliert wie möglich die Punkte aufnehmen, die gegen den Kindesvater sprechen und dem Kindeswohl zuwider sind.

Gerne helfen wir hier weiter.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER