Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung eines Inkassobevollmächtigten


25.11.2006 17:28 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo,

ich habe eine Forderung eines Inkassobüros erhalten.
Darin soll ich den Betrag von 377€ begleichen.
Es handelt isch dabei um einen Tickt kauf übers intent vom 12.08.2004. Mahnungen habe ich nie erhalten.Die Karten habe ich aber per Nachnahme bezahlt, den Beleg habe ich natülich nicht mehr nach einer so langen Zeit.

Die Lieferung der Tickes kann aber nur per Vorrauskasse bzw. Nachnahme erfolgen, das schreiben die AGB´s des Gläubiger vor.

Telefonisch und per mail habe ich dem Inkassobüro sowie dem Gläubiger mitgeteilt das die Rechnung beglichen sein muß da keine andere Zahlungsart möglich ist.
Es folgt ein neues Schreiben des Inkassobüros, bitte Beleg vorweisen oder in 8 Tagen bezahlen.

Wie verhalte ich mich auf so was korrekt.

Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich werden Sie, sollte es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, nachweisen müssen, daß Sie die Zahlung des Kaufpreises seinerzeit bereits geleistet haben. Da Sie darüber keinen Nachweis mehr haben, wir dies nur anhand der Lieferungsbedingungen des Ticketversandes möglich sein. Diese beweisen zwar nicht direkt, daß Sie gezahlt haben. Ihnen kommt jedoch insofern eine Indizwirkung zu, als daß eine Lieferung ohne Vorkasse oder Nachname nicht erfolgen konnte, mithin also zunächst davon auszugehen ist, daß Sie die Zahlung geleistet haben.

Der Ticketversand müsste also vor Gericht darlegen, daß er die Tickets weder nach Vorkasse, noch per Nachnahme an Sie geliefert hat. Gelingt es ihm, dies darzulegen und zu beweisen, werden Sie beweispflichtig für die Zahlung sein.

Ob eine Lieferung der Tickets ohne Vorkasse/Nachnahme möglich ist, kann ich nicht beurteilen. Falls ja, sollten Sie es auf einen Rechtsstreit nicht ankommen lassen, da Sie dann die Zahlung beweisen müssten, was Sie nach Ihrer Schilderung nicht können.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER