Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienrecht

08.02.2010 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


13:27

Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt liegt vor:

A ist mit B verheiratet. Während der Ehe wird ein Kind geboren das aber von C ist. C erkennt noch vor der Geburt die Vaterschaft an, A stimmt zu aber B nicht, weil er vielleicht vermutet, das Kind ist von ihm. D.h. die Vaterschaftsanerkennung ist nicht wirksam geworden.
A und C leben ein Jahr zusammen und trennen sich dann.
Die Ehe von A und B ist mitlerweile geschieden.
Wie sieht es rechtlich aus?
Wenn B der Vaterschaftsanerkennung bis ein Jahr nach der rechtsgültigen Scheidung nicht zustimmt, ist er der rechtliche Vater und hat auch weiterhin mit A das gemeinsame Sorgerecht?
Welche Möglichkeiten hat der biologische Vater anzufechten und welche Frist muss er beachten?
Läuft die zweijährige Frist für den biologischen Vater seit der Geburt des Kindes, da er ja wusste d. er wegen der bestehenden Ehe nicht der rechtliche Vater ist( u. weil er die nichtwirksame Vaterschaft ja schon vorher anerkannt hat...also auch immer davon ausgegangen ist das es sein Kind ist).
Hat er, wenn B der Vaterschaftsanerkennung weiterhin nicht zustimmt noch irgendwelche Möglichkeiten die rechtliche Vaterschaft von B anzufechten?
Kann das Kind noch anfechten und kann das von Amtswegen gemacht werden oder kann das nur von der Mutter in Auftrag gegeben werden?
Wie sieht es aus, wenn alle Fristen verstrichen sind, hat C dann auch noch ein Umgangsrecht, weil er ja nicht verwand ist mit dem Kind?
Mit freundliche Grüssen

08.02.2010 | 12:58

Antwort

von


(2424)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,


der biologische Vater C ist nicht klärungsberechtigt im Sinne des § 1598a BGB , hat also keine rechtliche Möglichkeit, die Vaterschaft gegen den Willen des Mutter und des rechtlichen Vaters feststellen zu lassen.

Der rechtliche Vater und auch das Kind können die Vaterschaft anfechten, allerdings ist dabei die zweijährige Frist des § 1600 b BGB zu beachten, wobei die Frist ab dem Zeitpunkt zu laufen beginnt, in dem Umstände bekannt werden, die gegen die rechtliche Vaterschaft sprechen. Das Kind hat die Möglichkeit, ab Volljährigkeit anzufechten, falls Mutter und rechtliche Vater Fristen haben verstreichen lassen.

Bis zur Anfechtung haben Mutter und rechtlicher Vater das gemeinsame Sorgerecht.

Der biologische Vater hat bis zur Feststellung kein Umgangsrecht. Nur, wenn eine sozial-familiäre Beziehung zum Kind aufgebaut worden ist, kann ggfs. nach § 1685 BGB ein Umgangsrecht erstritten werden.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 08.02.2010 | 13:03

Vielen Dank für die rasche Antwort.
Soweit ich weiss, kann doch auch C, wenn er eidesstattlich versichert, der leibliche Vater zu sein und A beigewohnt zu haben die Vaterschaft gegen B anfechten um B aus seiner rechtlichen Position zu verdrängen.
Ich müsste genau wissen, wann hier die Frist in diesem beschriebenen Fall für C für die Vaterschaftsanfechtung abgelaufen ist.
Ist es hier so, das die Frist mit dem zweiten Geburtstag des Kindes verstrichen ist?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.02.2010 | 13:27

Sehr geehrte Ratsuchende,

ist ist schon richtig, dass nach § 1600 BGB der Mann, der an Eides statt versichert, der Mutter des Kindes während der Empfängniszeit beigewohnt zu haben, ein Anfechtungsrecht haben kann. Aber hier ist dann zwingend Voraussetzung, dass zwischen dem Kind und seinem rechtlichen Vater keine sozial-familiäre Beziehung besteht und dass der Anfechtende leiblicher Vater des Kindes ist. Diese sozial-familiäre Beziehung ist also der entscheidene Punkt, der zumindest nach Ihrer derzeitigen Sachverhaltsschilderung nicht zugunsten des leibnlichen Vaters beantwotet werden kann.

Sollten hingegen Anhaltspunkte, die aber so derzeit auch nicht ansatzweise entnommen werden können, vorliegen, wäre die zu beachtene Frist des § 1600 b BGB zwei Jahre; die von Ihnen genannte einjährige Frist gilt lediglich für Behörden im Rahmen von Verfahren nach §§ 1600 I Nr. 2, 1592 BGB .

Die Geburtstag des Kindes ist dabei nicht allein entscheidend. Entscheidend ist allein der Zeitpunkt, an dem die Umstände bekannt geworden sind. Dieses KANN zwar dann ab Geburt beginnen (dann wäre mit dem zweiten Geburtstag die Frist auch abgelaufen), KANN aber auch sehr viel später sein, wenn der leibliche Vater nämlich erst später die Kenntnis hatte.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Ergänzung vom Anwalt 10.02.2010 | 14:45

Sehr geehrte Ratsuchende,


offenbar gibt es mit dem Gebühreneinzug Schwierigkeiten. Bitte beseitigen Sie bestehende Probleme.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

ANTWORT VON

(2424)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94488 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Moin, ja toll beantwortet ... so weit war mir das Gesetz nie "bekannt" geworden... Durch die Einschaltung des Landkreis Aurich als Wasserbehörde wird hoffentlich eine außergerichtliche Klärung möglich sein. Sehr viel Dank sei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr detaillierte Antwort. Vielen Dank dafür! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Im ersten Anlauf nicht komplett beantwortet, erst bei Nachfrage. Hätte mir eine etwas ausführlichere Antwort gewünscht, aber für den Einsatz durchaus angemessen... Bin zufrieden mit der Antwort. ...
FRAGESTELLER