Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbverzicht unterschrieben

| 25.10.2019 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,
ich bin 38 Jahre alt und habe in meinem 18 Lebensjahr einen Erbverzicht oder Erbteilverzicht unteschrieben.
Mein Vater hat mich damals hinterlistig zu einem Notar mitgenommen,mir 12000 DM in bar gegeben und nebenbei meinete er,
ich soll da noch kurz unterschreiben wegen der 12000 DM.Das wäre aber für mich nicht weiter wichtig.
Jetzt weiss ich nicht,ob ich da noch eine reale Chance habe noch etwas zu bekommen.?

Mein Vater ist sehr vermögend,er ist Österreicher und wohnt auch da.

Gruss Tom
25.10.2019 | 14:26

Antwort

von


(541)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Ein wirksamer Erbverzicht erfordert eine notarielle Beurkundung, bei der der Notar den Vertragstext vorliest, der dann genehmigt und von den Parteien und dem Notar unterschrieben wird. Möglicherweise haben Sie nicht vollständig verstanden, was damals vereinbart wurde. Sie waren aber volljährig, haben den Text gehört und hätten den Notar fragen können.

Eine Anfechtung dürfte wegen des Formerfordernisses, das offenbar eingehalten worden ist, sehr schwierig werden. Sie müssten detailliert vortragen, warum Sie nicht verstanden haben, was Sie unterschrieben haben und inwieweit Sie getäuscht worden sind. Dass man Ihnen die Information vorenthalten hat, dass Sie gegen Zahlung von 12.000 DM auf das Erbe nach Ihrem Vater verzichten, dürfte sich nur schwer nachweisen lassen, wenn sich dies eindeutig aus der Urkunde ergibt.

Nach einer ersten Einschätzung halte ich Ihre Chancen für gering, wobei ich naturgemäß nicht überprüfen kann, ob die Urkunde wirksam errichtet worden ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-


Bewertung des Fragestellers 25.10.2019 | 14:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"TOP!!!
Jederzeit wieder.
"
Mehr Bewertungen von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.10.2019
5/5,0

TOP!!!
Jederzeit wieder.


ANTWORT VON

(541)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht