Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachlass, hier: Erbverzicht

| 22.02.2020 16:53 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


15:22
Mitte der 1980er Jahre habe ich notariell auf alle meine "gesetzlichen Erb- und Pflichtteilsansprüche am Nachlaß meiner Mutter verzichtet. Ein Jahre später von ihr handschriftlich erstelltes Testament hat mich als Miterben etwa zur Hälfte berücksichtigt. Meine Mutter verstarb letztjährig, das Testament habe ich in Verwahrung. Letzteres mit Einverständnis des Miterben. Nun sind aber Unstimmigkeiten zwischen mir und dem Miterben aufgetreten, so daß ich gerne wissen würde, inwieweit das Jahre später erstellte Testament den Erbverzicht aufhebt. Ich beanspruche nur das testamentarisch mir Zustehende.
22.02.2020 | 17:20

Antwort

von


(850)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 9326362
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragenstellerin,

das Testament ist trozu Erbverzicht wirksam. Siehe BGH, Urt. v. 27. 6. 2012 − IV ZR 239/10 (OLG München):

"Der Erblasser war durch den Erbverzicht nicht daran gehindert, die Bekl. als Erbin einzusetzen (vgl. Senat, BGHZ 189, BGHZ Band 189 Seite 171 = NJW 2011, NJW Jahr 2011 Seite 1878 Rdnrn. NJW Jahr 2011 Seite 1878 Randnummer 13–NJW Jahr 2011 Seite 1878 Randnummer 15; BGH, BGHZ 30, BGHZ Band 30 Seite 261 [BGHZ Band 30 267 ] = NJW 1959, NJW Jahr 1959 Seite 1730; Heisel, in: HK-PflichtteilsR, § 2309 Rdnr. 23; Frank, in: MünchKomm-BGB, 3. Aufl., § 2309 Rdnr. 14; Lange, in: MünchKomm-BGB, 5. Aufl., § 2309 Rdnr. 16; Planck/Greiff, § 2309 Anm. II 1; Staudinger/Haas, BGB, 2006, § 2309 Rdnr. 26; Muscheler, Bd. I, Rdnr. 2418)."

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Saeger


Nachfrage vom Fragesteller 21.03.2020 | 14:59

Sehr geehrter Herr Saeger,

zunächst vielen Dank für die umgehende und zielführende Antwort. Dadurch hat sich allerdings auch eine etwas kompliziertere Sachlage ergeben, die ich gerne noch geklärt haben würde, bevor ich mich für weiter gehende Schritte entscheide. Eine weitere Frage wäre, ob Sie das Mandat ggf. übernehmen würden.

Mit freundlichen Grüßen

J.K.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.03.2020 | 15:22

Senden Sie mir bitte kurz eine email.

Wir können das dann so klären.

MfG RA Saeger

Bewertung des Fragestellers 24.02.2020 | 10:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam unmittelbar nach Fragestellung - und das am Samstag in den späten Nachmittagsstunden! Insgesamt klar und deutlich, inklusive Kommentare bzw. Quellennachweis."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.02.2020
5/5,0

Die Antwort kam unmittelbar nach Fragestellung - und das am Samstag in den späten Nachmittagsstunden! Insgesamt klar und deutlich, inklusive Kommentare bzw. Quellennachweis.


ANTWORT VON

(850)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 9326362
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht