Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft im Todesfall (zweite Ehe)

06.11.2018 11:24 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Will ein Teil einer Patchworkfamilie das Immobilieneigentum in der eigenen blutsverwandten Familie halten, sollte ein Testament oder sogar ein Erbvertrag in Betracht gezogen werden. Die gesetzliche Erbfolge ich nicht in allen Fällen zielführend.

Guten Tag,
aus meiner ersten Ehe habe ich das gemeinsame Haus behalten, bin alleine im Grundbuch eingetragen.
Das Haus wird noch finanziert. Die Kosten trage ich alleine.
Aus der ersten Ehe habe ich zwei erwachsene Kinder.
Letztes Jahr habe ich wieder geheiratet. Mein Mann hat auch drei erwachsene Kinder aus erster Ehe.
Mein Mann und ich sind uns einig, dass das Haus, das von mir selbst (alleine) noch finanziert wird und mit in die Ehe gebracht wurde,im Erbfall lediglich meinen Kindern gehören soll.
Ich möchte vermeiden, dass im Fall des Ablebens meines Mannes seine Kinder aus ersten Ehe Erbansprüche an mein Haus stellen.
Wie können wir das regeln, damit dieser Fall nicht eintritt?
Mein Mann stellt keine Ansprüche an das Haus.
Im Todesfall meines Mannes sollen lediglich meine Kinder und ich berücksichtigt werden.
In meinem Todesfall soll mein Mann lebenslanges Wohnrecht haben und das Haus lediglich an meine Kinder gehen.
Für Ihre Antwort und Mühe im Voraus herzlichen Dank.

06.11.2018 | 12:24

Antwort

von


(100)
Mönckebergstraße 17
20095 Hamburg
Tel: 040/309694-34
Web: http://www.insolvenz.hamburg
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Nach der von Ihnen geschilderten Situation würde nach der gesetzlichen Erbfolge folgendes passieren:

1.) Ihr Mann stirbt zuerst

Gesetzlicher Erbe ist neben den Erben erster Ordnung (seine Kinder) seine Ehefrau zu 1/4. Zum Ausgleich des Zugewinns wird im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft der Ehefrau bei Tod des Ehemannes ein zusätzlicher Anteil von einem weiteren Viertel zugerechnet, also insgesamt ½ der Vermögensmasse des Ehemannes.

Stirbt die Ehefrau nach ihrem Mann, so tritt ein neuer und erneut völlig separat zu beurteilender Erbvorgang ein. Folge ist das Erbe zu ½ nach dem Ehemann zuzüglich des gesamten Vermögens der Ehefrau geht auf deren gesetzliche Erben über. Und das sind NICHT die leiblichen Kinder des Ehemannes. Ausnahme: die Ehefrau hat die Kinder des Mannes adoptiert.

Folgen für das in Ihrem Alleineigentum stehende Haus: Stirbt Ihr Mann zuerst, geht das Erbe mit dem Haus an IHRE Kinder (und ggf. an den weiteren Ehe-/Lebensgemeinschaftspartner, sollten Sie noch einmal heiraten).

2.) Sie versterben zuerst

Auch hier erbt der Ehemann als gesetzlicher Erbe neben den Erben erster Ordnung wieder 1/4+1/4=1/2 und zwar des ganzen Erbes, also auch des Hauses. Erben erster Ordnung nach Ihnen sind IHRE leiblichen Kinder.

Stirbt danach Ihr Ehemann, so erben nach gesetzlicher Erbfolge seine Hälfte wiederum SEINE leiblichen Kinder.

Folgen für das in Ihrem Alleineigentum stehende Haus: Ihre Kinder und Ihr Ehemann sind Eigentümer zu je 1/2 und nach seinem Tod sind SEINE Kinder Bruchteilserben der einen Hälfte und damit mit IHREN Kinder zusammen Eigentümer der Immobilie.
Im Fall der gesetzlichen Erbfolge nach 2.) ist für Ihren Mann als Miteigentümer eine Wohnnutzung unproblematisch. Ihre Kinder als Miteigentümer können ihn wegen seines Halbanteils nicht „raussetzen" oder einfach ohne ihn das Haus verkaufen.


Die von Ihnen gewünschte Regelung, dass nur Ihre Kinder erben sollen und Ihr Mann ein Wohnrecht bekommen soll, kann man nur durch ein Testament regeln.

Dies hätte zur Folge, dass Ihr Mann „enterbt" wird und auf seinen Pflichtteil verwiesen wird. Dieser Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, also in Ihrem Fall 1/4 des Wertes Ihres persönlichen Vermögens. Dieser Anspruch ist durch Testament nicht abwendbar. Sollten Sie sich also irgendwann mit Ihrem Ehemann zerstreiten, wäre er jedenfalls auf 1/4 berechtigt.

Eine Möglichkeit, den Pflichtteil auszuschließen ist ein entsprechender Erbvertrag vor einem Notar, der den Verzicht beurkundet. Ebenso sind Strafmaßnahmen im Testament denkbar, die dem Pflichtteilsberechtigten die Geltendmachung versauern. In Ihrem Fall zum Beispiel die Aberkennung des Wohnrechts, wenn der Pflichtteil gefordert wird.

Angesichts der möglichen Stolperfallen in einem solchen Testament, rate ich Ihnen, sich von einem versierten Notar/Fachanwalt für Erbrecht vor Ort beraten zu lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns

ANTWORT VON

(100)

Mönckebergstraße 17
20095 Hamburg
Tel: 040/309694-34
Web: http://www.insolvenz.hamburg
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER