Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge nach Ausscheiden einer Person aus der Erbengemeinschaft

| 28.02.2011 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Hallo,
folgende Ausgangssituation: es besteht eine Erbengemeinschaft mit 3 Mitgliedern, die je unterschiedliche Anteile an einem bebauten Grundstück mit einem vermieteten Objekt besitzen. Mitglied A (verwitwet) hat einen Anteil von 1/12, Mitglied B (angeheiratete Schwiegertochter von A, ebenfalls verwitwet, mit einem nicht adoptierten Sohn aus einer anderen Beziehung) hat ebenfalls 1/12, Mitglied C (Enkel väterlicherseits von A, ledig, Vollwaise) hält 10/12.
Die beiden Söhne von A sind bereits verstorben, es gibt keine weiteren Kinder.

Nun zur Frage: Wenn A wegen Todes aus der Erbengemeinschaft ausscheidet, wie bzw. zu welchen Anteilen wird dann dessen 1/12 Anteil an der Erbengemeinschaft sowie dessen Barvermögen auf die Mitglieder B und C vererbt?

Mit bestem Dank für Ihre Beratung im Voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung beantworten:

Sie geben an, dass eine Erbengemeinschaft besteht, diese somit noch nicht auseinandergesetzt ist. Verstirbt ein Mitglied einer Erbengemeinschaft, so treten dessen gesetzliche oder durch Testament eingesetzte Erben an dessen Stelle innerhalb der Erbengemeinschaft. Bestehen die Erben aus mehreren Personen, so entsteht praktisch eine Erbengemeinschaft innerhalb der Erbengemeinschaft.

Nach Ihren Angaben kann ich die gesetzliche Erbfolge nicht ersehen bzw. ist auch nicht angegeben ob ein Testament vorliegt. Daher kann ich Ihnen lediglich die pauschale Auskunft geben, dass den Anteil von A dessen Erben erhalten. Genauer gesagt erhalten diese nicht 1/12 an dem Grundstück, sondern 1/12 an der Erbengemeinschaft, da diese noch nicht auseinandergesetzt ist. Das restliche Vermögen des A geht unabhängig von der derzeit bestehenden Erbengemeinschaft auf dessen Erben über, insofern hat die jetzige Erbengemeinschaft hierauf keinerlei Einfluss.

Nachfrage vom Fragesteller 28.02.2011 | 18:30

Hallo Herr Haberbosch,

um den Sachverhalt noch einmal zu beleuchten hier eine Nachfrage: A hinterlässt kein Testament, die gestzliche Erbfolge tritt also ein.

Als Erben kommen nur die angeheiratete und verwitwete Schwiegertochter (B) und der Enkel (C) in Betracht.

Wird nun der Nachlass von A zu gleichen Anteilen auf B und C vererbt oder ergeben sich aufgrund der unterschiedlichen verwandschaftlichen Beziehungen - B ist angeheiratete Schwiegertochter von A, C ist Enkel von A - auch unterschiedliche Vererbungsanteile?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2011 | 18:41

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Sie gelten als Enkel als Abkömmling des A. Da dieser noch lebt, aber keine weiteren Abkömmlinge vorhanden sind, erben nach der gesetzlichen Erbfolge Sie als Alleinerbe. Da auch der Sohn der B kein Abkömmling, also kein Enkel oder adoptierter Enkel ist, sind keine anderen Erben vorhanden. Die angeheiratete Schwiegertochter ist keine gesetzliche Erbin, auch wenn ihr Verstorbener Mann dazu gezählt hätte, durch dessen Vorversterben fällt dieser "Stamm" weg.

Ich hoffe Ihnen ausreichend geantwortet zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für den Abend

Bewertung des Fragestellers 28.02.2011 | 18:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Herr Haberbosch,
besten Dank für diese umfassende und sehr verständliche Erklärung des Sachverhaltes. Sie haben mir mit Ihren Ausführungen sehr geholfen.
Alles in allem eine TOP Beratung mit äußerst zügiger Beantwortung von Nachfragen!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 28.02.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER