Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entzug der Fahrerlaubnis, Führerscheinentzug

| 14.03.2015 23:00 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


18:19
Hallo,
Ich kam am 31.08.14 auf einem Rastplatz in Rheinland Pflaz zufällig in eine Kontrolle.
Ich führte ca. 2 gr. Amphetamin mit mir und der Urintest war positiv bei Amphetamin.
Letztendlich wurde im Blut 0,430 mg/L Amphetamin festgestellt. Am 27.10.14 kam der erste Brief,
indem ich mich zu der mir vorgeworfenenOrdnungswidrigkeit äußern konnte, diese ich auch zugegeben habe.
Am 21.11.14 kam der zweite Breif,das das Verfahren gemäß § 153a StPO vorläufig eingstellt wird
und das das öffentliche Interessean der Strafverfolgung durch Auflagen bzw.
Weisungen beseitigt werden kann und die Schwere der Schuld nicht entgegensteht,
wird von der Erhebung der öffentlichen Klage gemäß § 153a StPO
endgültig abgesehen, falls folgende Auflagen bzw. Weisungen erfült werden:
Auflage zugunsten Staatskasse : 200,00 EUR Zahlung bis 31.12.14.
Das Geld habe ich direkt überwiesen.
Am 04.12.14 kam der dritte Brief. Ermittlungsverfahren gegen sie wegen Trunkenheit im Verkehr.
Das vorbezeichnete Ermittlungsverfahren wurde gemäß § 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung eingestellt.
Wegen der noch in Frage stehenden Ordnungswidrigkeit wurde der Vorgang an die zuständige
Bußgeldstelle ( Polizeipräsidium Rheinlandpfalz - Zentrale Bußgeldstelle -, Speyer ) abgegeben.
Am 08.12.14 kam der vierte Brief. Ermittlungsverfahren gegen sie wegen Vergehens § 29 BtMG
wurde eingestellt.
Am 14.01.15 kam der fünfte Brief. Gemäß § 25(2a) StVG wird bestimmt, dass das Fahrverbot erst
wirksamwird, wenn der Führerschein in amtliche Verwahrung gelangt,spätestens jedoch nach Ablauf
von 4 Monaten seit Eintritt der Rechtskraft.
Bemerkungen/Zeugen/Beweismittel/Tatfolgen:
Bemerkungen:
Zeugen: Die Polizisten
Beweismittel: Gutachten, Zeuge
Hinweise: Der Bußgeldkatalog sieht 2 Punkte vor. Die "Viermonats-Frist" bei einem Fahrverbot wird gewährt.
Wegen der Ordnungswidrigkeit wird gegen sie ein Fahrverbot angeordnet (§25 StVG) für die Dauer
von 1 Monat. Eine Geldbuße festgesetzt (§17 OWiG) von 500,00 EUR, Kosten des Verfahrens 25,00 EUR,
Auslagen der Verwaltung 3,50 EUR, Auslagen der Polizei 144,56 EUR. Gesamtbetrag von 673,06 EUR.
Diesen Betrag habe ich noch am gleichen Tag bezahlt und meinen Führerschein per Einschreiben am
27.01.15 verschickt. Am 28.02.15 wurde mir mein Führerschein zurück gesendet.
Nun bekam ich am 06.03.15 einen Brief vom Ordnungsamt Saarbrücken ( komme aus dem Saarland ).
Sie haben sich gem. § 11 Absatz 1 Fahrerlaubnisverordnung in Verbindung mit Anlage 4 ( zu den §§ 11,13 und
14 FeV ) durch die Einnahme von Betäubungsmittel im Sinne das Betäubungsmittelgesetzes als
Nichtgeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erwiesen. Ihnen wird die Fahrerlaubnis entzogen.
Ich muss ihn bis zum 20.03.15 abgegeben haben.
Nun würde ich gerne von ihnen wissen, wie lange mein Führerschein weg ist bzw.
wann ich die Zulassung zur MPU beantragen kann. Ich würde auch gerne wissen, wieso ich meinen Führerschein
zurerst 1 Monat abgeben musste und jetzt schon wieder. Ich dachte mit der Geldstrafe + 1 Monat Fahr-
verbot hätte sich die Sache erledigt. Ich war noch nie Straffällig bzw. kam ich auf irgendeine Art mit der
Polizei in Kontakt.
Besteht vllt. die Möglichkeit meine Fahrerlaubnis zumindest für meinen Arbeitsweg zu behalten, da meine
Existenz davon abhängt.
Vielen Dank
15.03.2015 | 00:22

Antwort

von


(266)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Es handelt sich hier um verschiedene Verfahren. Die Ermittlungsverfahren sind allesamt eingestellt worden. Das Bußgeldverfahren ist dadurch erledigt worden, dass Sie das Fahrverbot absolviert und die Geldbuße bezahlt haben. Nach Beendigung des Straf-/Bußgeldverfahrens schicken die Ermittlungsbehörden die Akten jedoch an die Fahrerlaubnisbehörde, die nun die Fahrerlaubnis entzogen hat. Die ist zunächst ein normales Prozedere. Obwohl Sie das Fahrverbot abgeleistet haben, wurde nun die Entziehung der Fahrerlaubnis angeordnet.

Sie können zwar jederzeit den Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellen. Bedingung für die Wiedererteilung wird jedoch die Vorlage eines positiven Fahreignungsgutachtens werden. Sprich, Sie müssen die MPU bestanden haben.

Um die MPU erfolgreich zu absolvieren, müssen Sie in der Regel u. a. eine einjährige Abstinenz nachweisen. Das bedeutet, dass Sie die MPU grundsätzlich erst in einem Jahr bestehen werden, nämlich dann, wenn die die Abstinenz nachweisen können.

Ich rate Ihnen zu folgendem Vorgehen:

1. Lassen Sie sich anwaltlich vertreten. Ein Rechtsanwalt wird zunächst Akteneinsicht nehmen und die Erfolgsaussichten anhand der konkreten Lebensakte genau prüfen. Eventuell kann bereits jetzt erfolgreich gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis vorgegangen werden. Dies ist auch im Eilverfahren möglich, so dass unter bestimmten Voraussetzungen der Führerschein zeitnah wiedererlangt werden könnte. Sie sollten also einen derart weitreichenden Verwaltungsakt nicht ungeprüft annehmen und diese Chance unbedingt nutzen. Wichtig ist, schnell zu reagieren, da eine einmonatige Widerspruchsfrist läuft.

2. Vorsorglich sollten demnächst MPU-Vorbereitungsmaßnahmen wahrnehmen, beispielsweise Infoveranstaltungen besuchen, um die näheren Abläufe kennenzulernen und zu erfahren, worauf es hier genau ankäme. Hier wird man Ihnen auch die Einzelheiten zu den Abstinenznachweisen näher bringen, die bestimmten, strengen Anforderungen entsprechen müssen.

Was die Möglichkeit anbelangt, den Füherschein für Fahrten zu Arbeit zu nutzen, muss ich Ihnen leider mitteilen, dass dies grundsätzlich nicht möglich ist. Die Fahrerlaubnis wird entzogen, und Sie können sie auch nicht für bestimmte Strecken weiternutzen.

Sollten Sie in dem Verfahren anwaltliche Vertretung benötigen, die ich dringend empfehle, stünde Ihnen meine Kanzlei gerne zur Verfügung. In diesem Fall würde ich Sie um entsprechende Rückmeldung bitten.

Ich hoffe, Ihre Fragen in Ihrem Sinne beantwortet zu haben und wünsche Ihnen Alles Gute in dieser Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 15.03.2015 | 22:58

Hallo Hr.Zimmlinghaus
Sie hatten gestern abend meine Fragen wg. Entzug der Fahrerlaubnis, Führerscheinentzug beantwortet
und dafür zuerst mal vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Nun würde ich gerne von ihnen wissen, falls ich von ihrer Kanzlei vertreten werden möchte, wie das Verlaufen soll,
da ihre Kanzlei leider in Trier ist und ich aus Neunkirchen/Saar komme und diese Entfernung ohne Führerschein schon etwas weg weit ist.
Würde dies das dann über e Mail laufen??? Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.03.2015 | 18:19

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

wie gesagt, ist das kein Problem. Wegen der weiteren Modalitäten melde ich mich morgen bei Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.03.2015 | 22:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Fragen wurden schnell, umfassend und verständlich beantwortet. Perfekt! Vielen Dank!!!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.03.2015
5/5,0

Meine Fragen wurden schnell, umfassend und verständlich beantwortet. Perfekt! Vielen Dank!!!


ANTWORT VON

(266)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht