Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternzeit Überschneidung wg. Geburt 2. Kind

| 16.04.2009 13:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein 1. Kind ist im August 07 geboren und ich habe 2 Jahre Elternzeit eingereicht bisher (mit Vermerk dass ich mich 8 Wochen vor Ablauf entscheide wie ich mit dem 3. Jahr verfahren möchte). Eigentlich möchte ich das 3. Jahr nun gleich anhängen.

Nun bin ich erneut schwanger mit Entbindungstermin Anfang Dezember 09.

Was passiert mit der Elternzeit?
Wenn ich das 3. Jahr anhänge, verfällt dann der Rest mit Beginn des neuen Mutterschutzes?
Wenn ich nur 2 Jahre nehme und (mit Zustimmung des AG) das 3. Jahr auf nach die 3 Jahre von Kind 2 schiebe, dann müsste ich die Zeit von August bis neuem MuSchu Mitte Oktober arbeiten?
Oder ist das so, dass die 3 Jahre durchlaufen, wenn das 2. Kind im 3. Jahr geboren wird und ich danach dann die kompletten 3 Jahre für Kind 2 nehmen kann?


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragstellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung des von Ihnen ausgelobten Honorars wie folgt:

Gemäß § 15 Abs. 2 S. 2 BEEG besteht bei mehreren Kindern der Anspruch auf Elternzeit für jedes Kind bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des jeweiligen Kindes, auch wenn sich die Zeiträume überschneiden. Damit haben Sie folgende Möglichkeiten:

-> Fortsetzung der Elternzeit für Ihr erstes Kind bis zu dessen 3. Geburtstag, im Anschluss daran Inanspruchnahme der Elternzeit für Ihr zweites Kind bis zu dessen 3. Geburtstag;

-> Sie belassen es bei den 2 Jahren Elternzeit für Ihr erstes Kind, nehmen nach Ablauf der Mutterschutzfrist für Ihr zweites Kind die Ihnen für dieses zustehende Elternzeit bis zum 3. Geburtstag Ihres zweiten Kindes und nehmen die restliche Elternzeit von 12 Monaten für Ihr erstes Kind im Anschluss daran. Dies ist gemäß § 15 Abs. 2 S. 4 BEEG allerdings nur mit Zustimmung Ihres Arbeitgebers möglich, wobei zu beachten ist, dass die Übertragung des Anteils von bis zu zwölf Monaten bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes erklärt werden muss, da ansonsten nicht von einer "Übertragung" gesprochen werden kann.

-> Wenn Sie für Ihr erstes Kind zunächst nur zwei Jahre Elternzeit nehmen, müssten Sie natürlich bis zum Beginn der Mutterschutzfrist für Ihr zweites Kind auch wieder arbeiten gehen.

-> Bitte beachten Sie, dass das Gesetz Ihnen nicht für jedes Kind einen Elternzeitanspruch von drei Jahren gibt, sondern nur einen Elternzeitanspruch bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des jeweiligen Kindes. Wird also ein zweites Kind während des Laufs der Elternzeit eines ersten Kindes geboren, ist die Gesamtelternzeit wegen der sich überschneidenden Zeiträume kleiner als sechs Jahre. Wenn Sie die Elternzeit, die Ihnen für das eine Kind zusteht, für die Betreuung des anderen Kindes mitnutzen möchten und die so für dieses eingesparte Elternzeit erst nach dessen 3. Geburtstag nutzen möchten, geht dies wie dargelegt nach § 15 Abs. 2 S. 4 BEEG nur mit Zustimmung Ihres Arbeitgebers.

In der Hoffnung, Ihnen mit meiner Antwort eine erste Orientierungshilfe gegeben zu haben, verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen
Martin Heuser
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.04.2009 | 12:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?