Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elterngeld 14 Monate beziehen


17.01.2007 09:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir erwarten in den nächsten Tagen unsere Tochter. Im Gesetzestext steht das ein Elternteil 14 Monate Elterngeld beziehen kann, wenn der andere Elternteil schwer erkrankt ist oder eine Schwerbehinderung vorliegt.

Ich bin aufgrund eines Nierenleidens zu 60 % schwerbehindert und habe ein Attest, das sich mein Gesundheitszustand in den nächsten Monaten und Jahren verschlechtern wird.

Reicht das damit meine Freundin die 14 Monate beziehen kann oder sind besondere Bedingungen gestellt.

Bitte Antworten Sie für einen Leihen verständlich den Gesetzestext kennen wir.

MfG Holger. E

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gern wie folgt beantworten möchte.

Erlauben Sie mir, dass ich den gesetzlichen Ansatzpunkt zunächst klarstellend kurz aufgreife:
Der Bezug von Elterngeld über 14 Monate durch einen Elternteil allein setzt in Ihrem Fall voraus, dass eine Minderung des Erwerbseinkommens erfolgt und die Betreuung durch den anderen Elternteil unmöglich ist, insbesondere weil er wegen einer schweren Krankheit oder Schwerbehinderung sein Kind nicht betreuen kann.

Allein die Schwerbehinderung reicht nach dem Gesetzeswortlaut nicht aus. Es spricht bei Vorliegen einer Schwerbehinderung allenfalls eine Vermutung für die Unfähigkeit zur Betreuung. Entscheidend ist vielmehr die Feststellung der Betreuungsunfähigkeit im konkreten Fall.

Durch die Verwendung von „insbesondere“ wollte der Gesetzgeber nur Beispiele für mögliche Gründe einer Betreuungsunfähigkeit anführen. Am besten, Sie lassen sich unter Schilderung Ihrer körperlichen Einschränkungen ein Attest vom Arzt ausstellen, aus dem hervorgeht, dass aufgrund Ihres Nierenleidens eine Betreuung nicht möglich erscheint. Dies ist am ehesten vergleichbar mit dem Ausstellen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, da dort die Unfähigkeit zur konkreten Arbeitsleistung aufgrund des diagnostizierten Leidens attestiert wird.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen für die bevorstehende Geburt Ihrer Tochter alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 18.01.2007 | 14:14

Sehr geerter Herr Kraft,

wer entscheidet ob es mir schlecht genug geht ? Welche Kreterien müßte ich denn erfüllen ? Bei mir droht in den nächsten Wochen oder Monate die Dialyse auch wenn es mir Momentan gut geht kann sich dies von heut auf morgen Ändern.

MfG Holger E.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.01.2007 | 18:39

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Es kann durchaus sein, dass die zuständigen Behörden einen Nachweis über Ihren Schwerbehindertenstatus genügen lassen. Die behördliche Praxis bleibt hier noch abzuwarten. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, empfehle ich jedoch ein Attest wie in meiner Ausgangsantwort beschrieben.

Was die Frage nach den Kriterien betrifft, so lässt sich dies leider kaum pauschal beantworten. Es wird immer das konkrete Krankheitsbild des einen Elternteils in Bezug auf den Betreuungsaufwand für das Kind zu betrachten sein. Relevant sind daher die einzelnen körperlichen Einschränkungen des behinderten Elternteils (z. B. Langsamkeit, Unaufmerksamkeit, sonstige Defizite, die z.B. ein Beispringen in Gefahrensituationen erschweren oder eine ordnungsgemäße kindgerechte Betreuung gefährden).

Eine schwere Krankheit, die sich jederzeit drastisch verschlechtern kann, dürfte meines Erachtens ausreichen, da damit die Betreuung zumindest latent gefährdet erscheint und die weitere Entwicklung aufgrund der längeren Vorlaufzeit ab der Antragsstellung kaum absehbar ist.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER